Das Leben digitaler Nomaden ist spannend und bietet viele Möglichkeiten

Es ist der Traum vieler, die Arbeit mit dem Reisen zu verbinden. Das funktioniert in der Regel nur, wenn man bei jeglicher Art von Reisegesellschaften arbeitet oder einer Arbeit online nachgeht. Für Letzteres braucht man nur einen Laptop, ein Handy sowie das richtige Fingerspitzengefühl, um abschätzen zu können, was die Auftraggeber im Netz brauchen und wie man selbst diese Arbeit liefern kann. Es sind natürlich auch einige grundlegende Kompetenzen notwendig, dass das ganze Unterfangen funktionieren kann. Im folgenden Artikel werden einmal die wichtigsten Fakten zu digitalen Nomaden erklärt, was man dazu braucht, wie das funktioniert, welche Schritte zu machen sind, welche Chancen und Risiken es gibt und, ob sich das Wagnis überhaupt lohnt.

Was bedeutet es, ein digitaler Nomade zu sein

Neologismus ist die Neuschaffung von Wörtern und trifft bei dem Begriff digitaler Nomade sehr gut zu. Ein Nomade ist eine Person, welche in der Regel aber in der Gemeinschaft ohne festen Wohnsitz permanent auf Reise ist. Digital ist der moderne Nomade deshalb, weil durch digitale Hilfsmittel die Einnahmen kreiert werden, welche den Lebensunterhalt sowie die Sicherheiten schaffen. Somit lässt sich als Definition eines digitale Nomaden folgendes festhalten. Es sind Unternehmer, Freelancer und in manchen Fällen Angestellte, die ihre Arbeit über das Internet erledigen, dabei weitestgehend unabhängig agieren sowie örtlich ungebunden sind. Einige haben festgeschriebene Arbeitszeiten, andere können sich die Zeit selbst einteilen. Die Kundenakquisition sowie die Erfüllung der Aufträge geschieht ausschließlich online.

Digitale Nomaden haben sich die modernen Technologien zu nutzen gemacht

Oftmals entscheiden sich digitale Nomaden dazu, ihre Arbeit in Ländern mit geringeren Lebensstandards zu verrichten, als es im eigenen Herkunftsland oder dem Ursprungsland der Arbeit der Fall ist. Der Hintergrund ist, dass in der Regel ein westliches Einkommen generiert wird, die Lebenskosten aber weitaus geringer sind.

Das funktioniert sogar ausgesprochen gut, da auf der anderen Seite Unternehmen stehen, welche darauf aus sind die Arbeit durch Outsourcing kostengünstiger zu machen.

Die grundlegenden Kompetenzen für digitale Nomaden

Wenn man sich zu dem Schritt entscheidet und digitaler Nomade werden möchte, braucht es gewisse Grundvoraussetzungen. Die erste Voraussetzung und Grundkompetenz ist die Sprache selbst. Nachdem man das eigene Land verlässt, liegt es auf der Hand, dass man der englischen Sprache nicht nur mächtig sein sollte, sondern mit ihr arbeiten und leben kann. Der Grund ist, dass die Aufträge von digitalen Nomaden in der Regel international sind. Deshalb gilt der Grundsatz, je mehr Sprachen man beherrscht, desto besser und aussichtsreicher ist das Unterfangen, ein digitaler Nomade zu sein.

Aller Anfang ist schwer

Die Technik kennen und in der Lage sein, sie effizient zu nutzen. Ein großer Teil der online Arbeit bezieht sich auf Inhalte. Ob das nun durch Videos, Bilder oder Texten geschieht ist zweitrangig. Aber man stelle sich einmal vor, man möchte sich mit einer Content Firma, also der professionellen Erstellung von Texten selbstständig und auf die Reise machen. Zwar ist aller Anfang schwer, aber sollte in diesem Fall zumindest in der Lage sein, grammatikalisch richtige sowie leicht leserliche Texte zu verfassen und in der Lage sein, diese auch in einer gewissen Zeitspanne zu verfassen. Kurz gesagt, man muss die Technik verstehen und anwenden können, um mit ihr effizient arbeiten zu können.

Projekte für wenige Tage bis hin zu einigen Monaten

Marketing und eine attraktive Selbstdarstellung sind für den Erfolg sehr wichtig. Zwar ist es bereits für viele bewundernswert, online arbeiten zu können und sich damit Geld zu verdienen, aber das reicht noch nicht. Man muss sich selbst der Sache und den eigenen Fähigkeiten so sicher sein, dass man andere, in diesem Fall Kunden und potenzielle Auftraggeber, von sich und seiner Arbeit überzeugen kann. Das hat auch den Grund, dass die Aufträge der digitalen Nomaden ist der Regel zeitlich begrenzt sind. Sie laufen meist für wenige Tage bis hin zu einigen Monaten, es sei den man ist fest angestellt und hat einen Arbeitsvertrag, das ist aber die Ausnahme. Aufgrund dessen muss man die eigene Person sowie die erbrachten Leistungen attraktiv darstellen und sich selbst vermarkten.

Organisation ist das A und O im Leben

Vor allem bei digitalen Nomaden ist es üblich, dass man selbstständig arbeitet. Das bedeutet man ist selbst dafür verantwortlich, die Aufträge an Land zu ziehen, zu erledigen und abzuschicken. Dabei ist die zeitliche Organisation wichtig und nicht zu unterschätzen, vor allem da digitale Nomaden nicht ohne Grund reisen. Damit es nicht soweit kommt, dass man im Paradies sitzt und 18 Stunden arbeiten muss, sich nichts leisten kann, weil gerade keine Arbeit vorhanden ist oder den ganzen Tag nur unterwegs ist und keine Einnahmen erwirtschaftet werden, braucht es eine gute Selbstorganisation.

Die Entscheidung, ein digitaler Nomade zu werden – was ist zu beachten

Wenn man sich dazu entscheidet, die Arbeit online zu erledigen und dabei zu reisen sind einige Dinge zu beachten. Dazu sind vor allem die steuerrechtlichen Aspekte der Arbeit zu beachten, denn auch digitale Nomaden erwirtschaften Einkommen, das irgendwo zu versteuern ist.

Während man auf Reisen ist, muss man auf die eigene Gesundheit achten. Nachdem man selbst und allein dafür verantwortlich ist, das Geld an Land zu ziehen, muss man fit und gesund sein. Deshalb ist auf die körperliche Vitalität zu achten und es wird jedem Reisenden ans Herz gelegt, eine gute Krankenversicherung für den Ernstfall zu haben.

Es bestehen auch gewisse Risiken

Auch als digitaler Nomade gibt es gewisse Risiken, die beziehen sich auf berufliche und private Bereiche. Zum einen ist man als digitaler Nomade selbst und ständig damit beschäftigt zu arbeiten, Dabei ist auch zu beachten, dass der Konkurrenzkampf sehr groß ist, denn man ist nicht allein auf die glorreiche Idee gekommen online zu arbeiten. Man muss neben den laufenden Kosten immer weitere Sicherheiten schaffen. Konkretes Beispiel ist der Laptop. Wenn dieser kaputt geht, ist im Prinzip die Einnahmequelle weg. Deshalb muss man alle wichtigen Daten, Dokumente, Aufträge und so weiter sichern und in der Lage sein, wenn es soweit kommt, schnell einen Ersatz für die Arbeit zu finden und sich einen neuen Laptop kaufen.

Chancen auf dem online Arbeitsmarkt sind besser als je zuvor

Niemals zuvor gab es ein solch großes Angebot an Arbeit, die online zu verrichten ist, Tipps und Tricks für Einsteiger und Plattformen, welche die Suche nach Aufträgen leichter und schneller machen. Ein großer Teil der digitalen Nomaden beschäftigen sich auch mit Einnahmequellen, die an private Interessen geknüpft sind. Dabei stehen Sportwetten sowie online Casino in Fokus, da diese Gebührenfrei sind, Spaß machen und die Chancen auf Gewinne groß sind. Falls Interesse daran besteht, ein seriöses online Casino zu finden und damit vielleicht den ersten Schritt in Richtung ortsunabhängigen Einnahmen zu schaffen, wird auf der Seite https://casino-bonus.codes/de/ fündig.

Das könnte Sie auch interessieren

Living Urban Cabin und traditionelle Wohnformen in Peking

Im Rahmen der interdisziplinären Architekturausstellung China House Vision präsentiert MINI vom 21. September bis zum 4. November 2018 die jüngste MINI LIVING Urban Cabin in Peking. Das Micro-Wohnkonzept entstand in Kooperation mit dem lokalen Architekten Dayong Sun. Besonderer Fokus auf der lokalen Identität und Kultur Die Urban Cabin in Peking ist bereits die vierte Interpretation […]

0 Kommentare

Warum der No Coding Day bei den Experten für mobile Apps besonders beliebt ist. Im Gespräch mit Josef Gattermayer von Ackee

Dr. Josef Gattermayer ist einer der drei Gründer und Inhaber von Ackee. Er hat an der Tschechischen Technischen Universität in Prag promoviert zu Distributed Computing – und nannte das schon Blockchain bevor der Begriff cool wurde. Im Gespräch mit Tobias Loitsch, Gründer und Herausgeber von HarmonyMinds zu Erfahrungen im Employer Branding und der Talentsuche. Tobias […]

0 Kommentare

Der Papierkalender boomt trotz digitaler Konkurrenz

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Die Digitalisierung greift scheinbar in alle Lebensbereiche über, dennoch ist die Organisation des Smartphones bei vielen Nutzern einigermaßen chaotisch. Wir telefonieren, chatten, machen Fotos und tauschen sie aus. Mails werden verschickt, Musik wird gespeichert und es werden Screenshots gemacht. Selbstverständlich gibt es auch zahlreiche Anwendungshilfen um Termine und Aufgaben […]

1 Kommentar

Alleinreisen trotz Beziehung? HalfHalfTravel: So kreativ geht Liebe auf Distanz

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht gern verreist. Die meisten Menschen freuen sich auf ihren zweiwöchigen Sommerurlaub am Sandstrand. Manche gehen nach der Schule oder dem Studium für einige Zeit ins Ausland oder machen eine Weltreise. Einige wenige packen ihr ganzes Leben in einen Rucksack und entscheiden sich, als digitale Nomaden zu reisen und […]

0 Kommentare

Geschenk-Ideen und Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Viele Menschen würden gern nachhaltiger leben, doch leicht ist das scheinbar nicht immer. Vor allem der Anfang erscheint vielen Menschen so schwer, dass sie es lieber ganz sein lassen. Dabei reichen bereits ein paar kleine Tricks, um den Einstieg in eine nachhaltigere Lebensweise zu schaffen. Der Rest entwickelt sich dann ganz von allein. Wichtig ist […]

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

1 Kommentar

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 Kommentar

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

0 Kommentare

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]

0 Kommentare