Wie gesund ist es, Leitungswasser zu trinken?

Einfach den Wasserhahn aufdrehen und das kühle Nass genießen, ohne näher darüber nachdenken zu müssen – in Deutschland ist dies ohne weiteres möglich. So zumindest die landläufige Meinung! Doch kann man das für bare Münze nehmen und Leitungswasser wirklich bedenkenlos trinken? Und wenn ja, was macht uns da so sicher?

Kann man Leitungswasser wirklich bedenkenlos trinken?

Ist der Genuss von Leitungswasser tatsächlich gesund? Immer wieder hört man von Schadstoffen wie Nitrat, Kalk, Blei oder Rost, die sich im frischen Wasser tummeln. Und wie ist das mit den Horrormeldungen, nach denen Abfallprodukte aus Massentierhaltung und Pestizide aus der Landwirtschaft direkt in unserem Grundwasser landen? Kann man denn wirklich davon ausgehen, dass das Wasser, das in deutschen Haushalten aus dem Wasserhahn läuft, bedenkenlos getrunken werden darf?

Woher kommt eigentlich unser Trinkwasser?

Zu etwa 70 % stammt unser Trinkwasser aus Grund- und Quellwasser. Die restlichen 30 % werden aus Flüssen, Seen und Brunnen gewonnen. In heimischen Wasserwerken finden aufwändige Analysen des kostbaren Nass‘ statt und bei Bedarf wird dieses entsprechend aufbereitet. Der Konsument kann sich also sicher sein: Das Wasser, das, ausgehend von den Wasserwerken, durch das Rohrsystem bis zu den jeweiligen Hausanschlüssen sprudelt, entspricht – Trinkwasserverordnung sei Dank – extrem hohen Qualitätsstandards.

Leitungswasser bedenkenlos trinken dank Trinkwasserverordnung

Streng festgelegte Schadstoffgrenzwerte dürfen auf keinen Fall überschritten werden. Durch regelmäßige Analysen werden diese auch regelmäßig kontrolliert. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass sich überhaupt keine Schadstoffe im Trinkwasser befinden, ganz im Gegenteil! Ist es gesund Leitungswasser zu trinken? Durch Aufbereitungsprozesse und Filterung ist deren Ausmaß allerdings so gering, dass der Genuss von Trinkwasser, so wie es die Wasserwerke verlässt, gesundheitlich absolut unbedenklich ist.

Wie kommt es also, dass Trinkwasser bei uns nicht zwingend ungesund ist, wo doch Abfallprodukte aus Landwirtschaft und Tierhaltung auch in Deutschland im Grundwasser landen? Dies liegt – wie schon erwähnt – an den hochwertigen Aufbereitungsmöglichkeiten des (künftigen) Trinkwassers in den Wasserwerken selbst. Mitnichten entspricht das Grundwasser nämlich automatisch den sehr hoch gesteckten Standards.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 5 besten Möglichkeiten, sich als Frau selbst zu befriedigen. Selbstbefriedigung macht glücklich.

Selbstbefriedigung ist nicht nur eine tolle Möglichkeit, den eigenen Körper besser kennenzulernen, regelmäßige Orgasmen haben auch einen positiven Effekt auf Gesundheit und Wohlbefinden. Die besten fünf Tipps für Solosex erfährst du hier. Wie funktioniert Selbstbefriedigung? Kopfkino ist die Devise! Die wesentliche Voraussetzung für erfüllenden weiblichen Solosex inklusive Orgasmus ist der richtige Motor und ausreichend Ruhe. […]

0 Kommentare

Neurodermitis richtig erkennen – Woran merke ich dass ich Neurodermitis habe

Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis bezeichnet, zählt zweifelsfrei zu den häufigsten Hauterkrankungen weltweit. Sie zeichnet sich durch trockene, häufig schuppende sowie juckende Haut an unterschiedlichen Körperarealen aus. Grundsätzlich kann sich Neurodermitis am ganzen Körper unangenehm bemerkbar machen, besonders häufig betroffen sind allerdings Kopfhaut, Gesicht (Augen, Ohren, Mund, Nase), Nacken, Hals, Ellenbeugen, Hände, […]

0 Kommentare

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung […]

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und […]

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren […]

0 Kommentare

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im […]

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des […]

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. […]

0 Kommentare