Via Nebenverdienst ein finanzielles Polster schaffen

Dass Geld allein nicht glücklich macht, das wissen Sie alle. Dass wahres Glück nämlich vor allem ein Gefühl ist, haben wir in diesem Beitrag thematisiert. Und auch wenn das folgende Thema nur wenig mit der romantisch anmutenden Welt des Lebens ohne Verpflichtungen zu tun hat, so will dieser Beitrag Ihnen doch einige Optionen aufzeigen, wie Sie – im Bedarfsfall – schnell ein paar Groschen mehr zur Verfügung haben, als Ihr Gehalt eigentlich auf Ihr Konto spült.

Mit dem eigenen Hobby Geld verdienen. Das Internet macht’s möglich

Selten war es in Zeiten der Digitalisierung so einfach wie heute, quasi „nebenbei“ das reguläre Einkommen aufzustocken. Die Idee dahinter hat einen gemeinsamen Nenner, der sich Digitalisierung nennt. Die Option ist verlockend, denn gerade in der virtuellen Welt ist es vergleichsweise einfach möglich, mit dem eigenen Hobby ein paar Groschen zu verdienen – ohne Ladenmiete und ohne Fixkosten. Wie’s funktioniert, zeigen zahlreiche Beispiele.

Einige Best-Practice-Beispiele zeigen auf, wie aus der Näh- und Strickleidenschaft einer einzelnen Person das Business erwachsen kann, Textilien für Babys und Kindern zu besticken. Auch das Anfertigen von Handtaschen in echter Handarbeit ist eine pfiffige Möglichkeit, um das Hobby mit dem Nebenverdienst zu verquicken. Auch zieht es so manchen in die große weite Welt, um dort – als sogenannter Digitaler Nomade – via Online-Business Geld zu verdienen und gleichzeitig seinem Hobby, dem Reisen, nachzugehen. Über die Vor- und Nachteile dieses Lebensstils lesen Sie hier mehr.

Ratschläge verteilen ist Geld wert

Zugegeben, diese Option, um Geld zu verdienen, ist der ersten Idee sehr ähnlich. Allerdings geht es dabei nicht darum, selbst Hergestelltes zu verkaufen, sondern den eigenen Ratschlag zu Geld zu machen. Besonders gut funktioniert das Verkaufen von Ratschlägen, Tipps und Informationen, wenn es eine gewisse Fanbase gibt, die sich an dem erfreut, was Sie an Informationen parat halten und wie Sie diese rüberbringen. Mögliche Kanäle, um Ihre Ratschläge zu publizieren, sind zum einen Video-Kanäle wie YouTube, aber auch eBooks und informative Blogbeiträge können Geld einbringen. Besonders beliebte Themen sind hier das Kochen, das Abnehmen oder spezielle Ernährungsformen.

Eine Sonderform des Tippgebers ist der Tester

Er kann entweder im Auftrag für jemanden testen, beispielsweise für eine Redaktion, die ganz gezielt Themen aus der Rubrik Verbraucherjournalismus an externe Dienstleister vergibt, oder er testet, um die Ergebnisse in Eigenregie zu publizieren. Zu den beliebtesten Formen unter den Testern zählt der Urlaubstester, der im Auftrag von Portalen oder Reisegesellschaften agiert und vor allem eins bekommt: Urlaub. Zum Urlaub gibt’s meistens nur ein geringes Taschengeld on top, dafür die Aufgabe, nach bestimmten Testkriterien beispielsweise die Güte des Hotels zu checken. Äußerst beliebt, vor allem bei der jüngeren Generation und bei jungen Familien, ist der Job als Spieletester. Als „Gehalt“ gibt’s meist einen kleinen Obolus und das getestete Spiel. Bei der Damenwelt steht das Testen von Pflegeprodukten und Kosmetikartikeln hoch im Kurs.

Ausmisten und Geld verdienen

Auszumisten, ist in doppelter Hinsicht eine gute Idee, denn: Einerseits sorgen Frühjahrsputz und Co. für mehr Platz in Schränken und Räumen, zum anderen bringt diese Aktion – clever angepackt – bares Geld. Um das ungeliebte Inventar, Mobiliar oder auch alte Kleidungsstücke unter die Leute zu bringen, bietet sich auch hier die Online-Welt an. Neben den Klassikern, wie eBay und eBay Kleinanzeigen, gibt es mittlerweile zahlreiche Flohmarkt-Apps, die es Ihnen ermöglichen, Ausgemistetes zu Geld zu machen. Einen Vergleich von Stuffle, Quoka, Rebuy und Shpock bietet dieser Beitrag. Tipp: Wer gut darin ist, werbewirksame Worte für Ausgedientes zu finden, der kann auch „im Auftrag“ alte Gegenstände verkaufen – und dafür eine Provision kassieren.

Fern ab von der Online-Welt: Betreuer und Haushaltspersonal

Sie agieren in aller Regel fern ab von der Online-Welt, sie legen stattdessen buchstäblich Hand an – und zwar häufig im Haushalt. Bügeln, waschen, saugen, putzen und Co. sind für viele ungeliebte Hausarbeiten – für andere ein praktisches Workout, das zudem noch bezahlt wird. Der praktische Fitnessrechner auf dieser Seite kalkuliert im Handumdrehen, wie viele Kalorien bei der Hausarbeit verbrannt werden. On top zum gratis Training gibt es noch den vereinbarten Stundensatz. Zunehmend häufiger werden auch sogenannte Betreuer gesucht, die stundenweise auf Kinder, ältere Familienmitglieder, kranke und behinderte Menschen oder Tiere aufpassen.

Kein Geld im Nebenverdienst verdient? Dann gibt es noch Plan B

Nicht jeder hat die zeitlichen Kapazitäten oder die Motivation, neben dem regulären Job noch einen Nebenjob anzunehmen. Bei jüngeren Familien krankt es häufig an der Zeit, bei anderen an der Lust, die freie Zeit zu „opfern“. Das finanzielle Desaster droht im Übrigen auch dann nicht, wenn kein Zusatzverdienst monatlich zu verzeichnen ist. Im Internet wird übersichtlich beschrieben, was zu tun ist, wenn das Geld unplanmäßig knapp wird, und wie schnell es heute funktionieren kann, über einen Sofortkredit, den man hier aufnehmen kann, die finanzielle Flaute kurzfristig zu überbrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung …

Continue reading „Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss“

0 Kommentare

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und …

Continue reading „Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft“

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren …

Continue reading „Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4“

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft …

Continue reading „Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.“

1 Kommentar

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im …

Continue reading „Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs“

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des …

Continue reading „Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.“

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. …

Continue reading „Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.“

0 Kommentare

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.