Stuart4Kids – Womit beschäftigt sich ein Top-Manager im Ruhestand?

Viele Menschen, die ein Leben lang sehr erfolgreich und aktiv waren, bewegen auch im „Ruhestand“ noch einiges!

Eigenschaften die entscheidend für den beruflichen Erfolg sind, wie Begeisterungsfähigkeit, Umsetzungsvermögen, Gelassenheit, und Achtsamkeit, sind auch im neuen Lebensabschnitt wichtige Begleiter. Wir sitzen am Abend mit Stuart an seinem runden Tisch. Aus dem ruhigen und grünen Taunus ist die schimmernde Skyline von Frankfurt zu sehen. Stuart ist wie immer ganz entspannt, aber hoch konzentriert und wir sind gespannt auf seine Geschichten. Er lässt uns an seinem Leben teilhaben. Er erzählt von seinem Lebensweg, einzigartigen Bekanntschaften und Freunden und natürlich von seinem neuen Kinderprojekt Stuart4Kids.

Als der gebürtige US-Amerikaner Stuart Truppner, Jahrgang 1956, sich vor zehn Jahren aus dem Berufsleben verabschiedete, konnte er auf eine extrem ungewöhnliche und sehr erfolgreiche Karriere zurückblicken. Stuart, geboren und aufgewachsen in Brooklyn (New York), war vier Tage jung, als sein Vater bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Seine Mutter, eine ehemalige Broadway-Tänzerin, musste Stuart und seine drei Geschwister fortan alleine aufziehen.

Stuart verbrachte seine Kindheit und Jugend in einer der damals ärmsten Gegenden New Yorks. Schon früh, mit fünf Jahren, wurde sein Talent als Basketball-Spieler entdeckt und mit 18 Jahren schaffte es Stuart bis in die US-Profiliga NBA.

Stuarts Berufsleben – Kurz & Kompakt

  • US-Profi-Basketballspieler (NBA)

  • Direktor Fidelity Investments, Deutschland

  • Vertriebslegende und Außenminister für Fidelity Investments

  • Erfolgs- & Motivations-Trainer – Seine Roadshows haben über Jahre Millionen von Zuschauern dauerhaft begeistert und motiviert.

  • Autor des Bestseller-Ratgebers „Dauerhaft Erfolgreich“ (Buch und CD)

  • Gründer und Inhaber der Unternehmensberatungsgesellschaft „Dauerhaft Erfolgreich“

  • Ratgeber für verschiedene US-Magazine & Zeitungen

  • Entwickler eines ausgereiften und spezialisierten Umfragemanagementsystems

  • Privatier seit 2012 – unentgeltlicher Förderer junger, innovativer und ideenstarker Start-up-Unternehmen + Sportmanschaften

  • Februar 2018: Start des Kinder-Hilfsprojekts „Stuart4kids

Stuart Truppners soziales Engagement

Schon seit vielen Jahren unterstützt Stuart Hilfsorganisationen für Kinder, wie die Deutsche Kinderkrebsstiftung oder die Til-Schweiger-Stiftung. Der Gedanke selbst mit einem eigenen Projekt für Kinder aktiv zu werden, reifte Anfang 2018 und wurde innerhalb weniger Wochen umgesetzt. Stuarts Motivation: Ganz persönlich und unmittelbar sozial benachteiligten Kindern Mut und Lebensrichtung zu geben, so wie er es selbst als Kind erfahren durfte. Was Stuart als Kind bekommen hat – Liebe, Chancen und die Gewissheit: „Du bist sehr wichtig; Du bist nicht alleine.“- das geben Stuart und sein Stuart4Kids-Team heute an Kinder weiter.

Gründlich, detailliert und schnell agieren, ist dabei typisch für Stuart, denn die bewährten Erfolgs-Bausteine „hinschauen, analysieren und erfolgreich handeln“ hat er im Laufe seines Lebens verinnerlicht. Jeder der Stuart kennt weiß, Stuart hat so viel in seinem Leben erreicht und in die Tat umgesetzt, weil viele Leute Stuart in seiner Jugend in Brooklyn geholfen haben. Als Stuarts Basketball-Team ein Spiel nach dem anderen gewann, als Stuart auf der Wall Street (ohne studiert zu haben) erfolgreich wurde und weiter Erfolgsgeschichten sind auch den Menschen zu verdanken die Stuart auf seinem Lebensweg begleitet.

Stuart4Kids

Aus diesen Menschen, die sich für Stuart engagiert haben und anderen sozialen Projekten knüpfte Stuart ein Netzwerk von Mitstreitern und beteiligten Hilfsorganisationen, für sein Kinder-Programm: „Stuart4Kids„. Stuarts Truppners wachsendes Engagement für Kinder sprach sich schnell herum und viele motivierte und begeisterte Mitmenschen boten ihre Hilfe an. Die Hilfsbereitschaft war und ist überwältigend. So sind über Stuarts Webseite schon mehr als 1.000 Anfragen und Hilfsangbote für das Kinderprojekt eingegangen. Mittlerweile umfasst Stuarts Team zehn sehr engagierte Mitstreiter aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Dazu gehören unter anderem Journalisten, IT-Experten, Anwälte, Sportler, Text- und Kommunikationsexpertinnen und Fotografen.

Alle stellen ihre Zeit und ihr Können unentgeltlich zur Verfügung – um Kindern zu helfen. Seit März 2018 sind schon viele tolle und „lehrreich-motivierende“ Kinder-Events verwirklicht worden. In Zusammenarbeit mit Kinder-Hilfsorganisationen, wie die Arche oder Caritas, organisiert Stuart seitdem regelmäßig bewegende Events, zum Beispiel den Besuch von Basketball- oder Fußballspielen mit einigen „Extra-Bonbons“.

So trafen die Kinder auf den größten deutschen Basketball-Spieler, sangen mit einem Top-Rapper oder traten mit einem Boxer in den Ring, um ein paar Highlights zu nennen. Auf Stuarts Webseite www.stuart4kids.de – erstellt von Stuarts Kreativ-Team aus Uli Parthen, Yannik Kirsch und Sandra Pfaul – finden sich viele Fotos, welche die tolle und mitreißende Stimmung während der Events wiedergeben.

Wie es weitergeht mit Stuart4Kids

Neben den laufenden Kinder-Events ist schon die nächste schöne Besonderheit in Planung: „Kinder-Lerntage“ bieten interessante, informative und faszinierende Blicke hinter die Kulissen. Ob Zoo, Polizei, Museum, Feuerwehr, Theater, große Unternehmen oder kleine Handwerksbetriebe – in kindgerechter Weise berichten Menschen von sich und ihrer Arbeit, aus den wichtigsten, wertvollsten und interessantesten Branchen Deutschlands .

Es bleibt also spannend bei Stuart4kids, denn die Ideen gehen nicht aus, um Kindern Perspektiven und Orentierung zu geben. Außerdem trägt Stuart aktuell alle Kosten seines Projektes aus eigenen Mitteln. Wir meinen, dies ist komplett einzigartig in Deutschland. Trotz der beachtlichen Größenordnungen, werden weder Spenden noch staatliche Hilfsmittel in Anspruch genommen.

Stuart und sein Team freuen sich auf Ihre E-Mails und Ihre Gedanken. Ihr direkter Ansprechpartner ist Yannik Kirsch: yannik.kirsch@stuart4kids.de.

Mit besten Grüßen aus dem sommerlichen Taunus,

Ihr HarmonyMinds Team.

Das könnte Sie auch interessieren

Erschreckend und beeindruckend – So abhängig sind wir von unseren Handys

Fast jeder Zweite in Deutschland ist ständig online erreichbar, per E-Mail, Facebook, WhatsApp & Co. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft hervor. Der italienische Künstler Marco Malgrate hat dieses Thema aus seiner persönlichen künstlerischen Sichtweise betrachtet. So entwirft er Bilder, die Menschen im digitalen Alltag und dem ungefilterten Leben nebeneinander zeigen. […]

0 Kommentare

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung […]

0 Kommentare

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und […]

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren […]

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im […]

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des […]

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. […]

0 Kommentare