Gin galt mal als etwas tantig. Als Drink, den sich Großmütter heimlich aus dem Kaffeebecher genehmigten.

Gin ist mehr als einfach nur ein alkoholisches Getränk. Er verbindet Genuss mit Gemütlichkeit zu einer perfekten Einheit und lässt sich in unzähligen Variationen zubereiten. Dabei können sich Gin-Liebhaber heute auf eine Vielzahl von Sorten freuen: Old Tom Gin, Sloe Gin, London Dry Gin, Destilled Gin, New Western Dry Gin und viele mehr. Wie viele und welche Gin Sorten gibt es heute? Das Gin-Magazin gibt einen Überblick des Gin-Dschungel und unterscheiden die Sorten nach Herkunft, Zusammensetzung und Destillationsart.

Anfänglich war Gin vor allem Medizin

Die Heilwirkung von Wacholder ist schon lange bekannt. Als „Urvater“ des Gins gilt der niederländische Arzt Franciscus Sylvius (1614-1672). Er soll den Wacholderschnaps, auch bekannt als Genever, als Mittel gegen Magenbeschwerden erfunden haben. Seine Patienten schätzten das Genussmittel allerdings eher wegen seines Geschmacks.

Was ist eigentlich Gin

  • ist eine Spirituose mit Wacholdergeschmack, die durch Aromatisieren von Ethylalkohol der mit Wacholderbeeren (Juniperus communis L.) gewonnen wird.
  • Der Mindestalkoholgehalt von Gin beträgt 37,5 % vol.
  • Bei der Herstellung dürfen nur natürliche und/oder naturidentische Aromastoffe verwendet werden, wobei der Walcholdergeschmack vorherrschend bleiben muss.

Gin galt mal als etwas tantig

Laut Süddeutsche Zeitung „Es gibt ja gute Gründe, warum selbst die abgeklärtesten Bartender zwischen Brooklyn und Berlin sich gerade so für Gin begeistern. Und warum ihr Interesse kein Ende nehmen will. Gin galt mal als etwas tantig, als Drink, den sich Großmütter heimlich aus dem Kaffeebecher genehmigten. Nun ist er das Zeug der Stunde. Die Basis für eine ganze Reihe neuer, häufig aufregender Cocktails“

Ein Gin benannt nach dem Gründer der Stadt München

So auch in Münchnen, hier hat man sich zusammen getan und die Duke Destillerie gegründet, benannt nach dem Gründer der Stadt München, der Herzog von Bayern. Genau diesen Namen trägt auch der Duke Gin aus München. Neben den oben genannten Botanicals ziert den Gin auch das Prädikat“ Munich Dry Gin und stellt die Verbindung zur Heitan des Gins her.

Das könnte Sie auch interessieren

Erschreckend und beeindruckend – So abhängig sind wir von unseren Handys

Fast jeder Zweite in Deutschland ist ständig online erreichbar, per E-Mail, Facebook, WhatsApp & Co. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft hervor. Der italienische Künstler Marco Malgrate hat dieses Thema aus seiner persönlichen künstlerischen Sichtweise betrachtet. So entwirft er Bilder, die Menschen im digitalen Alltag und dem ungefilterten Leben nebeneinander zeigen. …

Continue reading „Erschreckend und beeindruckend – So abhängig sind wir von unseren Handys“

1 Kommentar

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung …

Continue reading „Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss“

0 Kommentare

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und …

Continue reading „Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft“

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren …

Continue reading „Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4“

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft …

Continue reading „Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.“

1 Kommentar

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im …

Continue reading „Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs“

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des …

Continue reading „Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.“

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. …

Continue reading „Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.“

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.