Die Vorteile einer Online-Steuererklärung

Immer mehr Menschen nutzen eine Steuersoftware. Allein im Jahr 2017 gaben über 22 Millionen Bürger ihre Erklärung per Internet ab. Dieser Trend verwundert nicht. Denn die Omnipräsenz der digitalen Medien überspannt das gesamte Gesellschaftsleben. Kommunikation wird durch das World Wide Web nicht nur überall möglich, sondern auch sehr günstig. Dass die Finanzverwaltung die elektronische Steuererklärung eingeführt hat, ist demnach auch geringeren Verwaltungskosten geschuldet. Ein Meer aus Formularen entfällt. Hier erfährst du, was die bedeutendsten Vorteile einer Online-Steuererklärung sind.

Keine komplizierten Formulare

Viele Steuerpflichtigen schieben ihre Einkommensteuererklärung bis zur Abgabefrist hinaus. Der Grund hierfür liegt meist in den unübersichtlichen Formularen. Viele Zeilen und Spalten scheinen große Vorkenntnisse zu erfordern. Es drohen mehrere Stunden Arbeit am heimischen Schreibtisch. Das schreckt ab. Die Online-Steuererklärung arbeitet anders. Sie behebt die benannten Problematiken und führt mit vielen Hilfen und Tipps durch den Antrag. Im Interview-Stil fragen Online-Programme relevante Daten ab. Werden wichtige Angaben vergessen, gibst es deutliche Hinweise. Nutzer der elektronischen Steuererklärung brauchen keine Vorkenntnisse. Sie kommen dank der durchdachten Hilfsfunktionen in kurzer Zeit problemlos durch die Formulare.

Viele Hilfen & Tipps für mehr Steuererstattung

Ziel einer Steuererklärung sollte es sein, eine möglichst hohe Rückerstattung zu generieren. Im Jahr 2017 waren das im Schnitt rund 935 Euro je Arbeitnehmer. Eine elektronische Steuererklärung ermöglicht, den gesetzlichen Rahmen voll auszuschöpfen. Sie hält Hilfen und Tipps bereit, damit alle Freibeträge, Pauschalen und Abzüge effektiv genutzt werden. Steuerpflichtige vergessen dadurch keine Angaben, die ihre Last reduzieren können. Eine solche Software sorgt aber auch dafür, dass man den Überblick behält. Arbeitnehmer lernen eigenständig ihren Haushalt so zu planen, dass sie Abschreibungsmöglichkeiten in den folgenden Jahren voll ausschöpfen.

Geräteunabhängige Erstellung der Erklärung

Die elektronische Steuererklärung lässt sich auf nahezu jedem Endgerät erstellen. Die Ausführung der Software verlangt minimale Systemanforderungen. Nutzer können daher einen Antrag bedenkenlos auf einem älteren PC oder Laptop durchführen. Die Programme wurden in den vergangenen Jahren immer weiterentwickelt.

Mittlerweile ist eine Nutzung selbst auf dem Tablet und Smartphone möglich. Dadurch holen sich Arbeitnehmer geräteunabhängig ihr Geld vom Fiskus zurück. Die digitalen Möglichkeiten bringen weitere Vorteile mit sich. Da man keine Formulare mehr beschaffen muss, ist durch die ständige Verfügbarkeit von Endgeräten und Internet eine Steuererklärung an nahezu jedem Ort der Welt möglich. Dabei ist es unabhängig, welche Uhrzeit gerade in einem deutschen Amt herrscht.

Hoher Grad an Automatisierung

Der mitunter größte Vorteil der Digitalisierung liegt darin, dass Prozesse von alleine ablaufen. Nutzer müssen nicht mehr selbst alles bis ins kleinste Detail steuern. Auch die Online-Steuererklärung beinhaltet diesen Mechanismus. Sie berücksichtigt Pauschalen automatisch und führt Berechnungen eigenständig durch. Dadurch wird beispielsweise Einkommen aus mehreren Arbeitstätigkeiten zusammen betrachtet. Die Summe der Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen wird zum Abzug gebildet. Auch entfällt in der elektronischen Steuererklärung schon nach erstmaliger Verwendung die Angabe der meisten personenbezogenen Daten. Diese lassen sich per Mausklick aus dem Vorjahr übernehmen. Das spart Zeit und ermöglicht Raum für die wirklich wichtigen Dinge.

Online-Übermittlung direkt an das Finanzamt

Jede Erklärung endet damit, dass der Steuerpflichtige unterschreibt. Dadurch versichert er, dass seine Angaben richtig und vollständig sind. Rein juristisch gesehen ist die Unterschrift unverzichtbar. Die Online-Steuererklärung bietet mittlerweile aber die Möglichkeit, ohne diese Bestätigung in schriftlicher Form auszukommen. Ein digitales Zertifikat ersetzt sie. Dazu ist eine einmalige Identifizierung der Nutzer notwendig. Hierzu wird z.B. ein Foto des Personalausweises an den Softwareanbieter geschickt. Hier werden die Daten auf dem Ausweis mit den persönlichen Daten in der Steuererklärung abgeglichen und so der Steuerpflichtige eindeutig identifiziert. Durch das Verfahren entfallen der Ausdruck von Formularen und die Einsendung per Post. Wie im Online-Handel können Steuerpflichtige ihre Erklärung vollständig online und von zuhause aus erledigen.

Günstiger als ein Steuerberater

Wer nicht mehr weiter weiß, kann sich natürlich auch Hilfe vom Profi holen. In Deutschland gibt es über 95.000 Steuerberater. Sie verfügen über viel Wissen und Kompetenz. Sie erledigen die komplette Steuererklärung eines Jahres, insofern man sie beauftragt. Ihr Nachteil: Sie kosten meist viel Geld. Für ihre Arbeit erheben sie nicht selten Gebühren in Höhe von mehreren Hundert Euro. Deshalb lohnt sich der Dienst eines für die Mehrheit der Bürger kaum. Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis. Für normale Arbeitnehmer bieten Online-Steuererklärungen alle Möglichkeiten, um eigenständig und mit geringem Arbeitsaufwand eine Erklärung zu erstellen und eine möglichst hohe Steuererstattung zu erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erschreckend und beeindruckend – So abhängig sind wir von unseren Handys

Fast jeder Zweite in Deutschland ist ständig online erreichbar, per E-Mail, Facebook, WhatsApp & Co. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft hervor. Der italienische Künstler Marco Malgrate hat dieses Thema aus seiner persönlichen künstlerischen Sichtweise betrachtet. So entwirft er Bilder, die Menschen im digitalen Alltag und dem ungefilterten Leben nebeneinander zeigen. […]

0 Kommentare

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung […]

0 Kommentare

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und […]

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren […]

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im […]

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des […]

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. […]

0 Kommentare