Bedingungsloses Grundeinkommen

Sieht so bedingungsloses Grundeinkommen aus? Das sollten Sie zu den Entwicklungen in Finnland und der Schweiz wissen.

Finnland hat jetzt das bisher undenkbare angekündigt, das bedingungsloses Grundeinkommen für alle finnischen Bürger zu prüfen. Basis ist dabei ein Teil des Koalitionsvertrags der neugewählten Regierung des Landes. Die Meinung in dem skandinavischen Land ist dabei recht eindeutig, in durchgeführten Umfragen zufolge hatten über 75 Prozent die Idee eines bedingungsloses Grundeinkommens befürwortet.

Nun startet die finnische Regierung konkret mit ihrem Plan, wozu im Oktober 2017 eine Vorstudie untersuchen soll, wie das bedingungslose Grundeinkommen in Finnland umgesetzt werden kann. Folgen soll auf die Studie dann ein zweijähriges Experiment, das die Auswirkungen genauer untersuchen und der Regierung eine Handlungsempfehlung aussprechen soll. Als Höhe des monatlichen Betrages werden hier ca. 800,- Euro genannt.

Und auch die Schweiz möchte seine Bevölkerung über bedingungsloses Grundeinkommen abstimmen lassen. Der Antrag sieht dabei umgerechnet ca. 2080,- Euro monatlich für jeden Bürger vor.

Bedingungslosen Grundeinkommen ist eine staatliche Mindesteinkommenssicherung

Die Idee hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen ist eine staatliche Mindesteinkommenssicherung für alle Bürger des Landes. Also jeder Bürger erhält regelmäßig einen fixen Betrag – ohne Gegenleistung. Dieses sogenannte bedingungslose Grundeinkommen, unterscheidet sich wesentlich von den üblichen Systemen der Grund- / Mindestabsicherung wie sie in westlichen Staaten Anwendung findet.

Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Einkommen für jeden einzelnen Bürger, welches bedingungslos gewährt werden soll.

  • Es sichert die grundlegende persönliche Existenz
  • Es sichert die gesellschaftliche Teilhabe
  • Es bedingungslosen Grundeinkommen ohne soziale Bedingungen
  • Es werden keine Gegenleistungen erwartet
  • Es besteht kein Zwang zur Arbeit

Für ein bedingungslose Grundeinkommen haben sich bereits viele namhafte Wissenschaftler ausgesprochen. Wie die Nobelpreisträger Friedrich von Hayek, Jan Tinbergen und James Tobin. Dabei ist die die Idee zum bedingungslosen Grundeinkommen nicht ganz neu und sie lässt sich zurückverfolgen bis zu Thomas Morus, der als Staatsmann und humanistischer Autor im 15. Jahrhundert lebte.

Von ihm ist folgendes Zitat bekannt: „Es wäre besser, jeden mit einer Art Lebensunterhalt zu versorgen, damit niemand zu der grausigen Not gezwungen wird, zuerst ein Dieb und dann eine Leiche zu werden.“

Hayek der als ein engagierter Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens galt, ist folgende Meinung dazu überliefert: Gesetz dem Fall, man möchte friedlich miteinander co-existieren, wird man nun also das Eigentum des Gegenübers respektieren. Es muss dabei klar sein, dass wir, um zu überleben, Nahrung brauchen. Um Nahrung zu produzieren braucht man Grund und Boden. Hat man diesen nicht, ist man auf fremde Nahrungsproduzenten angewiesen, bzw. man kann Grund mieten, später eventuell kaufen. Besitz ist nun also wichtig um frei und unabhängig zu leben. Wer kein Eigentum besitzt ist nicht frei, er wird immer auf andere angewiesen sein.

Bedingungsloses Grundeinkommen-schweizIn Deutschland rückt das Thema eines bedingungslosen Grundeinkommens besonders verstärkt durch die Einführung der Hartz IV Gesetzgebung 2004 wieder in den öffentlichen Fokus. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird dabei als realistische Alternative zu den sozialen Systemen des Druckes auf sozial Schwache und Sozialhilfeempfänger gesehen. Dazu wurde 2004 wurde das „Deutsche Netzwerk Grundeinkommen“ gegründet, welches zudem als Mitglied des Basic Income Earth Network (BIEN) anerkannt ist.

Individueller Freiheit durch ein bedingungsloses Grundeinkommen

Ein bedingungsloses Grundeinkommen gibt den Bürgen eines Landes mehr Möglichkeiten zur individuellen Selbstverwirklichung. Ein grundlegendes Einkommen was zum Leben in der jeweiligen Gesellschaft ausreichte würde zu mehr Zufriedenheit und Work-Life-Balance.

Unternehmer Götz Werner macht sich für das bedingungslose Grundeinkommens stark

Für die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens macht sich auch Unternehmer Götz Werner stark. Die ARD Dokumentation Lohn ohne Arbeit – Das bedingungslose Grundeinkommen“ zeigt ihn dabei unter anderem auf einer Podiumsdiskussion, auf der er auch kritische Fragen beantwortet. Der Gründer der Drogeriemarktkette dm fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1.000 Euro für jeden.

Das könnte Sie auch interessieren

Greifbare ZukunftsWerte: So nehmen wir Verantwortung selbst in die Hand

Das gute Buch Es gibt Inhalte, die nicht für den schnellen Lesekonsum bestimmt sind und „in den unendlichen Weiten des World Wide Web nicht versickern“ (Gerhard Steidl) sollten. Für sie gibt es eine perfekte Aufbewahrungsform: das Buch. Der Sammelband „ZukunftsWerte. Verantwortung für die Welt von Morgen“ ist ein besonderes Buch, das nicht nur nachhaltig produziert […]

0 Kommentare

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung […]

0 Kommentare

Forschungserkenntnisse sowie Szenarien und Projektionen für die Zukunft

Diskurs und Austausch setzen Impulse, helfen Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen. Sie prägen die Zukunft von Wirtschaftsstandorten, von Unternehmen, Verwaltungen, der Politik, der Hochschullandschaft und jedes einzelnen Bürgers. In ihrem aktuellen eBook „Blick ins Neue“ stellt die Pionierin der Innovationsvernetzung, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, faktenbasierte Erkenntnisse aus der Forschung sowie Szenarien und […]

0 Kommentare

Impulse zu Mobilität und Arbeitswelten, bei über 200 KMH im ICE4

Mobilität war schon immer ein wichtiger Faktor in unserer Geschichte. Ob für Entdecker, Auswanderer oder Menschen die sich auf der nach Arbeit befanden. In frühen Zeiten einfach per Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Schiff. Eine echte Mobilität wurde den Menschen erst mit der Erfindung der Dampflokomotive und anderen modernen Transportmitteln gegeben. Trotzdem waren […]

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Schöne neue Arbeitswelt: Von Stilblüten, Worthülsen und Labs

Gute Arbeit. Nie waren sie so wertvoll wie heute: Lebenskünstler, die sich nicht als Verwalter ihrer Existenz begreifen, sondern als innerlich unabhängige Gestalter. Was sie hervorbringen, verdanken sie ihrem Können, wozu es allerdings ständige Übung braucht. Sie sind Handwerker ihres eigenen Lebens und gehen einfach „ans Werk“. Die schöpferische Dimension des Begriffs ist auch im […]

0 Kommentare

Intelligente Verkehrsnetze brauchen smarte Mautsysteme.

Die Logistik ist nicht nur das Rückgrat des industriellen Handelns, sondern auch Teil vernetzter Wertschöpfungsnetzwerke, die künftig noch verstärkt werden, denn der Mobilitätsbedarf steigt, da sich immer mehr Personen und Güter die gleichen Verkehrswege teilen. Der Einsatz intelligenter Verkehrsnetze ermöglicht eine Optimierung der wirtschaftlichen Nutzung von Verkehrsinfrastruktur. Ziel ist die Verbesserung der nachhaltigen Begleitumstände des […]

0 Kommentare

Im Interview mit Trendbeobachter Mathias Haas. Unser Leben 2030 – Ein Blick in die nahe Zukunft.

Technische Entwicklungen und Mobilität prägen unser Privat- und Berufsleben immer mehr. Wir sind flexibler, erreichbarer, viel unterwegs und ständig online. Das ist die Gegenwart. Aber wie sieht unser Leben 2030 aus? Eines ist sicher: immer mehr Menschen werden mobil sein. Bis 2030 plant die Deutsche Bahn deshalb ihr jetziges Angebot um 25 Prozent zu erweitern. […]

0 Kommentare