Als Selbstständige alle Finanzen im Griff haben – ein unerreichbarer Traum?

Immer mehr Frauen machen sich heute selbstständig. Sie sind gut ausgebildet, ehrgeizig und wollen ihr eigener Boss sein. Doch so gut die Selbstständigen und Freiberuflerinnen in ihrem Job sind, so hapert es doch manchmal im Bereich Finanzen. Ob Buchhaltung, Steuererklärung oder Geschäftskonto – es ist wichtig, als Selbstständige den Überblick zu behalten. Deshalb kommen hier ein paar unerlässliche Tipps, die die Finanzwelt viel einfacher machen, sodass sich die volle Konzentration auf die Arbeit richten kann!

Sich einen zuverlässigen Partner an die Seite holen

Wer zwar gut in seinem Arbeitsfeld ist, aber von Finanzen eher wenig Ahnung hat, sollte sich an einen Fachmann (oder eine Fachfrau) wenden, der oder die genau dafür zuständig ist. Ein erster Ansprechpartner ist immer ein qualifizierter Steuerberater. Bevor jedoch ein längerfristiger Auftrag zustande kommt, ist es ratsam, verschiedene Angebote einzuholen sowie mit den jeweiligen Kanzleien ein persönliches Vorgespräch zu führen. Denn neben der Qualifikation muss auch die Chemie stimmen, damit eine langfristige Zusammenarbeit nicht zur Qual wird. Wichtige Dinge, um die sich der Steuerberater kümmert

Umsatzsteuervoranmeldung

Diese muss bei frisch gegründeten Unternehmen monatlich, später vierteljährlich an das zuständige Finanzamt geschickt werden. Dabei müssen alle umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen und Ausgaben des Vormonats ausgewiesen und der entsprechende Betrag bis zum 10. des Monats an das Finanzamt entrichtet werden.

Steuererklärung

Diese wird jedes Jahr für das Vorjahr fällig und muss online via Elster eingereicht werden. Hierzu gibt es inzwischen verschiedene Software auf dem Markt. Der Vorteil, wenn ein Steuerberater die Erklärung einreicht: Die Frist wird vom 31. Mai auf den 31. August, auf Antrag sogar auf den 31. Dezember verschoben. So bleibt mehr Zeit für das Tagesgeschäft. Außerdem weiß ein Steuerberater genau, was in welcher Höhe abgesetzt werden kann, sodass nichts vergessen wird.

Darüber hinaus bestehen weitere Leistungen, die ein Steuerberater ausführen darf. Hier liegt es an den Bedürfnissen der Kundin, welche Leistungen gewünscht sind.

Oft können gute Bankberater auch Steuerberater weitervermitteln

Ein weiterer Ansprechpartner ist ein Unternehmensberater. Dieser Berufsstand kann in vielen Fragen rund um Unternehmensgründung und -führung Hilfestellung geben und zu den richtigen Geschäftspartnern beraten. Auch hier sollte vorab darauf geachtet werden, ob das Preis-/ Leistungsverhältnis stimmt. Der Klassiker in puncto Finanzen ist natürlich die Hausbank. Hier sitzt im Zweifel der erste Ansprechpartner rund um alle Finanz- und Kontofragen. Oft können gute Bankberater auch Steuerberater weitervermitteln. Hier lohnt es sich, einfach nachzufragen.

Das richtige Geschäftskonto finden

Beim Stichwort Hausbank schließt sich direkt der nächste wichtige Punkt an: das Geschäftskonto. Ein separates Konto ausschließlich für Firmenangelegenheiten ist unerlässlich, denn nur so werden private und geschäftliche Finanzen sauber getrennt. Diese Trennung ist wiederum der erste Schritt zu einer ordentlichen Steuererklärung am Jahresende. Je nach Bank gibt es unterschiedliche Geschäftskonten mit den verschiedensten Leistungen, die inkludiert sind. Natürlich benötigt nicht jede Gründerin jede Leistung, die angeboten wird, deshalb können Interessierte mit Girokontovergleich.eu prüfen, welches Konto das richtige für die eigenen Bedürfnisse ist. Welches Konto für wen interessant ist, richtet sich unter anderem danach, welche Rechtsform die gegründete Firma hat, also ob es sich um eine Freiberuflerin handelt oder beispielsweise um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, eine sogenannte GbR.

Nicht jeder möchte eine reine Online-Bank nutzen

Außerdem bestehen Unterschiede bei der Kontoführungsgebühr, bei den verfügbaren Karten, also EC- oder Kreditkarte, sowie bei den Kosten für einzelne Buchungen. Hier sollten Gründerinnen genau vergleichen, welches Konto am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Auch ist es wichtig, darauf zu achten, ob die Bank Filialen in der Nähe anbietet oder nicht, denn nicht jeder möchte eine reine Online-Bank nutzen. Bei der Wahl des Geschäftskontos lohnt sich somit ein genauer Blick.

Die grundsätzlichen Begrifflichkeiten kennen

Umsatzsteuer, Gewinn, Geschäftskonto – das alles können am Anfang der Selbstständigkeit sehr verwirrende Begriffe sein. Deshalb sollte jede Gründerin die wichtigsten Fachtermini kennen und verstehen. Denn nur so ist gewährleistet, dass keine Missverständnisse bei der Finanzplanung entstehen. Im Folgenden werden die wichtigsten Begriffe kurz erklärt:

1. Umsatz ist nicht gleich Gewinn!

Der Umsatz ist die Summe, die die Selbstständige vom Kunden bekommt. Davon müssen zunächst in der Regel 19 Prozent Umsatzsteuer abgezogen werden. Je nach Branche können auch sieben Prozent anfallen. Von der Summe, die dann übrig bleibt, gehen alle Betriebskosten ab, also beispielsweise die Miete für das Büro, Kosten für Werbung und Marketing, Versicherungsbeiträge und Kontoführungsgebühren. Jener Betrag, der dann noch übrig ist, ist der Gewinn.

2. Gewinn ist nicht gleich Einkommen!

Als Selbstständige ist es wichtig, sich regelmäßig einen regelrechten Lohn auszuzahlen. Dabei ist zu beachten, dass der erwirtschaftete Gewinn nicht zu 100 Prozent der Lohn sein darf. Denn am Jahresende muss auf sämtliche Gewinne noch die Einkommensteuer gezahlt werden, sofern die Summe über dem jährlichen Steuerfreibetrag liegt. Die Summe, die nach Abzug der Steuern übrig bleibt, ist dann das Einkommen, also das, was sich die Gründerin selbst auszahlen kann.

3. Eine Rücklage aufbauen!

Zu Beginn der Selbstständigkeit ist es unerlässlich, sich eine Rücklage für schlechtere Zeiten aufzubauen. Das heißt, dass alles, was nicht an betrieblichen Kosten, Steuern oder zur Deckung der Lebenshaltungskosten abgezogen wird, zur Seite gelegt werden sollte. Denn nur mit einer solchen Rücklage lassen sich Gewinneinbrüche finanziell ausgleichen. Sonst droht gegebenenfalls die Insolvenz.

Selbstständigkeit als zweites Standbein

Eine weitere Option, die Finanzen im Griff zu behalten und dennoch selbstständig zu arbeiten, ist der Nebenberuf. Indem neben dem normalen Hauptjob die Selbstständigkeit aufgebaut wird, verdienen Gründerinnen weiterhin ein festes monatliches Gehalt und können dabei Zeit in die eigene Firma investieren. So ist es zudem einfacher, regelmäßig Geld auf die hohe Kante zu legen, um für schlechtere Zeiten zu sparen. Und erst, wenn die Selbstständigkeit angelaufen ist und sich etabliert hat, wird das Angestelltenverhältnis gekündigt und das Hauptaugenmerk auf die eigene Firma gelegt. Dies ist zudem die sichere Variante. Denn, sollte der Fall eintreten, dass die Selbstständigkeit nicht funktioniert oder doch nicht das Richtige ist, können Arbeitnehmer einfach in ihrem Hauptberuf bleiben. Allerdings sollte ein solches Unternehmen mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden, denn nicht jeder Arbeitsvertrag lässt einen Zweit- oder Nebenjob zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

1 Kommentar

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 Kommentar

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

0 Kommentare

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]

0 Kommentare