10 Tipps gegen Flugangst

10 Tipps 10 Tipps gegen Flugangst

Während sich der eine in den Flieger setzt, als wäre es eine Straßenbahn, bereitet dem anderen bereits der Gedanke an einen bevorstehenden Flug einen dicken Kloß im Hals. Obwohl das Flugzeug laut Statistik als das mit Abstand sicherste Verkehrsmittel gilt, leidet Untersuchungen zufolge etwa jeder dritte Deutsche unter mehr oder weniger starker Flugangst. Es spielt dabei übrigens keine Rolle, ob es sich um einen Geschäftsmann handelt, der zweimal pro Woche im Flieger sitzt oder um eine Bürokauffrau, die einmal pro Jahr nach Gran Canaria jettet – Flugangst kann jeden treffen. Woher die Flugangst kommt und wie du sie überwinden kannst – dieser Artikel erklärt es.

Wovor haben Betroffene eigentlich Angst?

Manche fürchten die Enge im Flugzeug, andere die Höhe, in der es sich befindet. Wiederum anderen bereitet das Gefühl, die Maschine nicht jederzeit verlassen zu können, Unbehagen. Viele fühlen sich nicht wohl, einem wildfremden Menschen – in dem Falle dem Piloten – ausgeliefert zu sein und keine Kontrolle über die Situation zu haben. Was viele nicht wissen: Flugangst ist kein unentrinnbares Schicksal und sie zu überwinden, ist gar nicht so schwer. Damit du zukünftig im Flieger nicht mehr zittern und schwitzen musst, sondern die Reise genießen kannst, haben wir im Folgenden die zehn effektivsten Tipps gegen Flugangst zusammengetragen.

Tipp 1: Kein Stress vor dem Stress

Eine Menge Entspannung kannst du dir schon einmal schaffen, indem du den Stress am Reisetag so weit wie möglich reduzierst. Vermeide langes Anstehen beim Einchecken, indem Du den Online-Check in nutzt. Je nach Airline ist das oft schon mehrere Tage vor dem Flug möglich. So kannst Du in aller Ruhe einen für dich geeigneten Sitzplatz auswählen. Es kann immer mal wieder vorkommen, dass ein Flugplan aus operationellen Gründen geändert werden muss. Informiere dich deshalb am Vorabend im Netz oder per Anruf, ob der Flug wie geplant stattfinden wird. Dann sorge für ausreichend Schlaf und eine entspannte Anreise zum Flughafen. Auch wenn du bereits online eingecheckt hast, sind zwei Stunden vor Abflug eine gute Faustregel. Erkundige dich am Vorabend der Reise ebenfalls nach möglichen Behinderungen oder Umleitungen im Straßenverkehr.

Tipp 2: Der richtige Sitzplatz

Wie bereits unter Tipp 1 angedeutet, gibt es für Angstgeplagte geeignete und weniger gut geeignete Sitzplätze. Bei der Flugangst spielt oft auch Klaustrophobie eine Rolle und es ist es besser, du wählst einen Platz am Gang. Hier fühlst du dich weniger eingesperrt und kannst zumindest jederzeit zur Toilette oder auch nur ein paar Schritte im Gang gehen. Auch musst du nicht über deine Mitreisenden „klettern“. Und der beängstigende Blick aus dem Fenster bleibt dir auch erspart. Meist ist es nicht schwer, einen Gangplatz zu bekommen, da für viele Menschen genau dieser Blick aus dem Fenster das Schönste am Fliegen ist und sie sich deshalb um einen Fensterplatz bemühen. Sollte es doch einmal nicht klappen und du „musst“ am Fenster sitzen, kannst du dir ganz einfach helfen, indem du die Fensterblende herunterschiebst.

Tipp 3: Keine Angst vor der Angst

Wie bei allen Angststörungen gilt auch bei der Flugangst die Akzeptanz. Es ist in Ordnung, dass du Angst vor dem Fliegen hast, dies ist ein Teil von dir. Akzeptiere deine Angst und versuche nicht, dagegen anzukämpfen. Dies kostet dir nur unnötige Energie. Und verliere dich auf keinen Fall in Gedankenspiele à la „Was passiert, wenn….“, so etwas hilft dir nicht weiter und macht dich nur stärker verrückt.

Tipp 4: Richtig essen und trinken

Auch wenn du vor Aufregung wahrscheinlich nicht sehr hungrig sein wirst solltest nicht mit leerem Magen in ein Flugzeug einsteigen. Deine Nervosität würde ohne essen noch stärker werden. Einen leichten Snack wie Obst, einen Müsliriegel oder Joghurt kannst Du ganz sicher zu dir nehmen. Ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit ist auch wichtig. Allerdings keinen Kaffee, denn Koffein entzieht dem Körper Flüssigkeit und steigert die Nervosität. Auch von alkoholhaltigen Getränken „zur Entspannung“ solltest du unbedingt die Finger lassen. Alkohol entzieht ebenfalls dem Körper Flüssigkeit, zudem hättest du während des Fluges ziemlich sicher mit Übelkeit zu kämpfen. Trink daher ausreichend Wasser und auch ein beruhigender Tee kann dir viel Entspannung für den bevorstehenden Flug bringen.

Tipp 5: Verbündete suchen

Keine falsche Scham – informiere einen Flugbegleiter und/oder deinen Sitznachbarn über dein Problem. Erstens schwindet dein Stress – nämlich deine Furcht, um jeden Preis deine Angst verbergen zu müssen. Zweitens fühlst du dich weniger allein, und wer weiß – vielleicht plagen deinen Sitznachbarn ja die gleichen Ängste wie dich. Und hättest du gedacht, dass es sogar unter dem Flugpersonal Mitarbeiter gibt, die selbst unter Flugangst leiden? So oder so – eingeweihte Personen können dich beruhigen und ablenken.

Tipp 6: Richtig sitzen und atmen

Richtige Atemtechniken werden schon seit langem in der Angsttherapie angewendet. Tiefe und gleichmäßige Atemzüge können eine Panikattacke vermeiden oder ihren Verlauf deutlich abmildern. Achte während des Fluges darauf, dass du gerade sitzt und dass du die Beine fest auf dem Boden stellst. Dann atme länger ein als aus. Diese Atemtechnik kannst und solltest du dir am besten bereits vor dem Flug aneignen.

Tipp 7: CBD gegen Flugangst

Cannabidiol verfügt unter anderem über angstlösende Eigenschaften. Mit CBD können Nerven beruhigt und Ängste reduziert werden. Durch die Einnahme von CBD wird die Serotoninproduktion reguliert, wodurch der Betroffene besser in der Lage ist, Reaktionen und Stimmungen zu kontrollieren. Zudem hilft es gegen die häufige mit Flugangst einhergehende Übelkeit. Versuch es vor dem nächsten Flug einmal mit CBD Öl. Glücklicherweise weiß man in immer mehr Ländern die heilende Wirkung von Cannabidiol zu schätzen, so dass eine Einnahme vor dem Flug in der Regel problemlos möglich ist.

Tipp 8: Ablenkung

Eine der wirksamsten Strategien gegen Flugangst ist Ablenkung. Nutze das Onboard-Entertainment, sofern es dir zusagt. Falls nicht, schau dir auf dem Handy einen spannenden Film an oder vertiefe dich in deine Lieblingsmusik. Wenn du eher eine Leseratte bist nimm dir gute Lektüre mit in den Flieger und vertiefe dich in die Handlung. Vielleicht ergibt sich auch ein interessantes Gespräch mit deinem Sitznachbarn.

Tipp 9:  Beschäftigung mit der Thematik

Gründliche Recherche und besseres Verständnis kann die Angst zu einem großen Teil nehmen. Wer sich darüber informiert, wie ein Flugzeug funktioniert, produziert und gewartet wird, gewinnt Vertrauen und verliert Ängste. Wer weiß, wie gründlich Piloten geschult werden und dass ein Flugzeug sogar ohne Triebwerke noch ca. 200 Kilometer im Gleitflug bewältigen kann, geht seinen nächsten Flug sicher schon wesentlich entspannter an.

Tipp 10: Professionelle Hilfe

Wenn alle vorangegangenen Tipps nichts nutzen, solltest du über professionelle Hilfe nachdenken. Das deutsche Flugangstzentrum veranstaltet gute und effektive Beratungen und Coachings im deutschsprachigen Raum. Auch manche Fluggesellschaften, wie beispielsweise Lufthansa oder Austrian Airlines, bieten Seminare gegen Flugangst an. Last but  not least findest du im Netz und im Fachhandel eine große Auswahl an Ratgeberbüchern und DVD’s, mit deren Hilfe du deine Angst in den Griff bekommen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.