Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise.

Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: Immer mehr Angestellte erfüllen sich diesen Wunsch nach einer Auszeit, auch Sabbatical genannt. Gerade bei jüngeren ArbeitnehmerInnen der Generation Y nimmt die eigene Lebenszeit einen immer größeren Stellenwert ein. Viele Befürworter der Sabbaticals prophezeien Unternehmen, dass Mitarbeiter nach einer Auszeit mehr Motivation und neue Perspektiven mitbringen. Doch überzeugen diese Argumente den Arbeitgeber, um einige Zeit lang auf kluge Köpfe und/oder geschickte Hände zu verzichten?

logo-kompassIn Kooperation mit N-Kompass veröffentlichen wir exklusiv folgende Auszüge aus dem Beitrag „Zeit ist die neue Währung“, erschienen im N-Kompass Magazin 2/2015 S. 12-15 und auf der Website des N-Kompass

Motivationsfaktor Zeit

Rüdiger Barth

Rüdiger Barth

Sie ist „das Wertvollste, je älter man wird, wenn man einen Job hat und genügend Geld verdient, um nicht an Geld denken zu müssen“, findet Rüdiger Barth in seinem Weltreise-Buch „Endlich weg“ für sich heraus. Geld ist zwar wichtig als Grundlage für die Zusammenarbeit, aber kein wesentlicher Motivationsfaktor mehr: Einer viel zitierten Studie der US-Universität Princeton zufolge steigt das emotionale Wohlbefinden von Arbeitnehmern nur bis zu einem bestimmten Gehaltsniveau und stagniert danach.
Unternehmen binden ihre Mitarbeiter daher zunehmend mit flexibler Arbeitszeitgestaltung. Dazu gehört die Möglichkeit für ein „Sabbatical“, eine berufliche Auszeit.

Doch nach dem IW-Personalpanel bietet bisher nur etwa jedes zehnte Unternehmen in Deutschland Sabbaticals an. „Es ist ein Henne-Ei-Problem“, hat Daniela Scholl, die die „Auszeitagentur“ in Frankfurt am Main führt, festgestellt. Oft gab es noch niemanden, der in der Firma eine Auszeit gemacht hat. Hinzu kommt: „Der Begriff ‚Sabbatical‘ ist für viele Mittelständler neumodisch und abstrakt“.

Wie Unternehmen von der freien Zeit profitieren

Es gibt gute Gründe für Firmen, ihren Mitarbeitern solche Ruhephasen zu gönnen. Durchschnittlich fehlt jeder Arbeitnehmer 2,5 Tage pro Jahr aufgrund psychischer Belastung – Tendenz steigend. Je nach Branche und Qualifikation des Mitarbeiters kostet der Ausfall die Firmen 250 bis 400 Euro täglich. Betriebliches Gesundheitsmanagement und flexible Arbeitszeitmodelle, wie Sabbaticals, können dem Trend entgegenwirken.


mannammeer„Ein Sabbatical ist für beide Seiten oft eine Win-win-Situation“, sagt Dr. Alexander Böhne, Referent für betriebliche Personalpolitik bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Zum einen kann das Unternehmen Kosten sparen – etwa, wenn der Mitarbeiter unbezahlten Urlaub nimmt oder bereits vorher auf Teile seines Gehalts verzichtet. Gerade in Krisenzeiten kann eine freiwillige Auszeit so vermeiden, Arbeitsplätze zu kündigen und später für viel Geld Ersatz anwerben zu müssen.

Teamfähigkeit durch Freiwilligeneinsätze

Zum anderen entwickeln Menschen in ihrer Zeit woanders neue Talente – sei es mit Sprachen in anderen Ländern, Teamfähigkeit durch Freiwilligeneinsätze, Konfliktmanagement durch private Herausforderungen wie Hausbau, Pflege und Kinderbetreuung oder konkrete fachliche Qualifikationen durch eine Weiterbildung. Auch knüpft der „Ausreißer“ neue Beziehungen, die für das Unternehmen nützlich sein können. Ein so an Erkenntnissen, Erfahrungen und Kontakten gewachsener Mitarbeiter ist meist ein Gewinn für das Unternehmen.


Mehr darüber, in welchen Modellen sich Sabbaticals umsetzen lassen, wie eine beidseitige Absicherung aussieht und wie die Rückkehr in den Beruf gelingt, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Dankbarkeit als (Über)Lebenshaltung

Das Erweisen von Dankbarkeit, das die Bindungen innerhalb sozialer Netze verstärkt, findet sich bereits bei unseren Vorfahren und zeigte sich beispielsweise im Tausch von Nahrungsmitteln: So teilten die Schimpansen ihr Fressen systematisch mit denen, die ihnen das Fell gepflegt haben. Mit Berührungen wurde Dankbarkeit gegenüber denen ausgedrückt, die Fressen tauschten. Das ermunterte die Gruppe zu […]

1 comment

Entspannen im Wasser: 3 Varianten für völliges Loslassen

Schon bei den alten Römern wusste man um die heilenden Kräfte des Wassers. Sie etablierten den Ausdruck „Sanum per aquam“, der uns heute in der Abkürzung SPA bekannt ist. Um sich im Wasser vom Alltagsstress zu erholen, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Diese 3 Varianten sind meine persönlichen Highlights: Ein schweben auf dem Wasser – Floating […]

1 comment

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

2 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter – Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

2 comments

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

3 comments

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

3 comments

Wer Yang sagt, sollte auch Yin sagen. Über die besondere Magie von Yin Yoga.

Ich bin nach jahrelanger Yogapraxis auf Yin Yoga gestoßen und es hat mich verzaubert. In diesem Artikel möchte ich dir erzählen warum: Wenn du normalerweise Vinyasa, Hatha Flow, Power, Ashtanga oder einen ähnlichen Yogastil praktizierst, wirst du dich in deiner ersten Yin Yoga – Stunde sicherlich über so einiges wundern. Diese eben genannten, bekanntesten und […]

4 comments