Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Zahngesundheit und Psyche?

„Lach´ doch mal!“ Dieser sehr geläufige Satz löst bei so manchen Menschen Beklemmungen aus. Zumindest, wenn sie keine schönen Zähne haben.

Das Wissen um den Zustand unserer Zähne spricht unterschiedliche Gefühle in uns an: Selbstsicherheit, Wohlbefinden, Scham oder Schmerz. Umgekehrt beeinflusst unser Befinden die Zahngesundheit. Wer sich in depressiver Stimmung die Zähne reinigt, geht dabei weniger achtsam vor. Im Zorn hingegen drücken wir beim Putzen stark mit der Zahnbürste auf. Darunter leidet der Zahnschmelz. Gut gelaunt starten wir mit einer sorgfältigen Zahnhygiene in den Tag. Zwischen der Zahngesundheit und der Psyche bestehen demnach gleich mehrere Zusammenhänge.

Zahnschmerzen: auf sanfte Weise behandelbar

Unser gegenwärtiges Gesundheitssystem sorgt dafür, dass sich jeder Versicherte vom Zahnarzt behandeln lassen kann. Viele Leistungen sind nicht mit Zusatzkosten verbunden, beispielsweise die turnusmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Niemand muss es also darauf ankommen lassen, dass schwere Zahnschäden entstehen. Werden kleinere Defekte frühzeitig ausgebessert, läuft die Behandlung meist schmerzfrei ab.

Tritt doch einmal ein größeres Problem auf, helfen Schmerz- und Betäubungsmittel dabei, die Leiden der Patienten in Grenzen zu halten. Die Zahngesundheit geht heute sogar noch einen Schritt weiter: Zahnärzte behandeln nicht ausschließlich kariöse Zähne, entzündete Zahnwurzeln und das zurückgebildete Zahnfleisch. Der ästhetische Aspekt nimmt in der Dentalmedizin einen immer größeren Stellenwert ein. Warum? Damit sich die Patienten rundum wohlfühlen und damit sie von ihrem Umfeld akzeptiert werden.

Starke Psyche dank schöner Zähne

Zahnlücken und Zahnfehlstellungen lassen Menschen häufig minderwertiger erscheinen. Dadurch können sich ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt, im Freundeskreis und in der Liebe verringern. Das liegt daran, dass sie nicht dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen. Glücklicherweise lassen sich diese Defizite durch Spezialisten beheben. Bestenfalls wird mit der Korrektur der Zähne bereits im Kindesalter begonnen. Da der Kiefer im Wachstum noch vergleichsweise weich ist, benötigt die Behandlung in dieser Lebensphase weniger Zeit.

Den Heranwachsenden können dadurch unter Umständen jahrelange psychische Unsicherheiten erspart bleiben. Doch auch beim Erwachsenen lohnt sich eine entsprechende Therapie. Wer aufgrund abweisender Blicke lange Zeit unter Scham und einem Minderwertigkeitsgefühl litt, fühlt sich plötzlich beachtet. Das stärkt die Psyche. Der Aufforderung: „Lach´doch mal!“ wird dann auch gern wieder nachgekommen.

Gesunde Zähne können organische Erkrankungen verhindern

Letztlich kann eine sorgsame Zahnhygiene auch körperliche Schäden vermeiden, beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Denken wir überhaupt an derart weitreichende Auswirkungen, wenn wir die Zähne und das Zahnfleisch bürsten? Eher nicht, dennoch sollten sie uns bewusst sein. So können beispielsweise Bakterien, die sich an der Zahnwurzel zu schaffen machen, über das Blutsystem bis ins Herz eingeschleust werden und dort Schäden verursachen. Auch andere Organe können sich entzünden, wenn Zahnschäden unbehandelt bleiben. Im schlimmsten Fall chronifizieren sich die Probleme, die sich wiederum negativ auf die Psyche auswirken können.

Psyche und Zahngesundheit im Zusammenhang sehen

In der westlichen Schulmedizin wurden lange Zeit Symptome und Schmerzzustände nur einer einzelnen Krankheit zugeordnet und behandelt. Dabei besteht zwischen der seelischen Verfassung des Individuums und seinen körperlichen Leiden in den allermeisten Fällen ein Zusammenhang, so auch im Hinblick auf die Zahngesundheit.

Ein Beispiel: Schmerzen Ihnen am Morgen nach dem Aufwachen hin und wieder die Kiefergelenke? Dann überlegen Sie, ob Sie sich zum Beispiel am Vortag über irgendein Ereignis geärgert oder besonders aufgeregt haben. Wahrscheinlich haben Sie dieses Gefühl im Schlaf verarbeitet und dabei mit den Zähnen geknirscht. Lernen Sie hierfür gezielte Entspannungsmethoden, dann geht es auch Ihren Zähnen besser. Ihr Zahnarzt wird Sie gern dazu beraten.


Autorin
Stefanie Hoder ist für die Dürrschmidt Dentalhandels GmbH in der Redaktion tätig. Recherchen und Kooperationen im Bereich Zahngesundheit gehören zu den bevorzugten Themengebieten.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die besten Apps für Nachhaltigkeit in allen Lebenslagen

Das Smartphone ist inzwischen zu einem ständigen Begleiter in unserem Alltag geworden. Dank zahlreicher Apps für Nachhaltigkeit unterstützt es uns nun auch auf dem Weg zu einem grünen Lifestyle. Ob beim Lebensmitteleinkauf, bei der Suche nach einer energiesparenden Kaffeemaschine oder dem Stöbern nach neuen Trendteilen für den Kleiderschrank – mit der richtigen App wird es immer […]

Alleinreisen – so macht Reisen auch ohne Begleitung Spaß.

Allein zu reisen ist längst keine Seltenheit mehr. Viele Menschen erkennen die Vorteile, die bei einer Reise ohne Begleitung entstehen können und auch immer mehr Frauen wagen sich an das Alleinreisen. Dabei machen sich nicht nur Singles sondern auch Menschen mit Partner oder Familie gern mal solo auf den Weg. „Sofern man keine Begleitung finden […]

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]