Warum Wohlbefinden nichts mit Kleidergröße zu tun hat

Sich im eigenen Körper nicht mehr wohlzufühlen, kann viele Gründe haben. Eine psychische Erkrankung jedoch liegt nur in seltenen Fällen vor. Vielmehr sind es von außen diktierte Ideale und Vorurteile, zu denen Figur oder Kleidergröße einfach nicht passen wollen. Frauen, die den Blick in den Spiegel scheuen, brauchen vor allem eines: Das Gefühl, sich schön fühlen zu dürfen.

Das Problem mit Idealen

Ideale sind in unserer heutigen Welt an jeder Straßenecke zu finden. Nicht nur Werbeplakate, Fernsehserien und Hochglanzmagazine zeigen, was inzwischen als „schön“ gilt. Auch in sozialen Medien hat sich eine ganz neue Ideal-Kultur etabliert, mit der nur die wenigsten Frauen mithalten können. Dass das so ist, stürzt immer mehr Betroffene in tiefe Sinnkrisen und lässt den Markt der Diätpillen, Body-Forming-Strumpfhosen und sogar Schönheitsoperationen boomen.

Digital verschlankt und aufgehübscht

Auch wenn es so scheint: Dieser Körper entspricht nicht dem Durchschnitt.

Ideale jedoch stellen eine Gefahr für unser Wohlbefinden dar. Das liegt vor allem daran, dass es sich bei all den Instagram-Storys und Model-Fotos keinesfalls um ein Abbild der Realität handelt. Aufwändig in Szene gesetzt, im Nachhinein bearbeitet, digital „verschlankt“ und „aufgehübscht“ bleibt von der Frau auf dem Bild im Grunde nichts mehr übrig. Und dennoch eifern Millionen Frauen diesen Idealen nach. Das Ergebnis: Fortschreitendes Unglück und immer weniger Kontakt zum eigenen Körper.

Um das zu untermauern, hilft eine Statistik zum Thema Kleidergrößen. Wer bislang glaubte, dass Größe 34 oder 32 das Normalbild darstellt, wird hier eines Besseren belehrt. So tragen rund 21,2 Prozent der befragten Frauen Größe 38, 18,3 greifen im Laden zu Größe 40 und 16,6 beziehungsweise 11,8 Prozent passen die Größen 42 und 44 am besten. Mehr als zwei Drittel aller Teilnehmerinnen der Umfrage also tragen Größen, die heute nicht als schön oder attraktiv gelten.

Unsere Makel sind kein lästiges Beiwerk

Gut hat es da, wer den Trend der Body Positivity für sich entdeckt und den wahren Sinn dahinter begreift. Hier nämlich geht es darum, dass Frauen keinesfalls perfekt sind. Ja, nicht einmal die, die Jahr für Jahr Millionen mit ihrem Körper oder ihrer Schönheit verdienen. Unsere Makel sind kein lästiges Beiwerk, das es zu verschleiern gilt, sondern vielmehr Ausdruck dessen, was uns von anderen unterscheidet. Sicher braucht es Mut, das zu erkennen und die eigene Lebensphilosophie neu auszurichten. Am Schluss aber wartet mehr Zufriedenheit und es öffnen sich Türen, die bislang als fest verschlossen galten.

Tipps für ein befreiteres Körpergefühl

Sich im eigenen Körper wirklich wohl und zuhause zu fühlen, ist im Grunde mit jeder Kleidergröße möglich. Die Zahl auf dem Etikett nämlich entscheidet nicht darüber, wie sich Frauen bewegen, wie sie sich kleiden und welche Wirkung sie auf andere Menschen haben. Wer das eigene Körpergefühl verbessern möchte, muss also keineswegs zu Radikaldiäten oder extremen Sportprogrammen greifen. Die folgenden fünf Tipps ebnen den Weg hin zu mehr Wohlgefühl.

1. Dem Körper schöne Kleidung gönnen

Wer sagt, dass nur Frauen mit „Modelmaßen“ modisch gekleidet sein können, irrt gewaltig. Auch im Bereich der sogenannten größeren Größen gibt es inzwischen zahllose Anbieter und Hersteller, die sich fernab der 32 oder 34 bewegen. So weist mia-moda.de darauf hin, dass unter anderem Tuniken ein wunderbares Mittel sind, um die eigenen Vorzüge ins rechte Licht zu rücken. Kombiniert mit schönen Accessoires, gut sitzenden Hosen oder Schals entsteht so im Handumdrehen ein attraktives Outfit, das sich um Maße nicht schert.

Frauen, die sich im eigenen Körper endlich wieder wohler fühlen möchten, sollten daher auch beim Kleiderkauf ruhig mutig sein und zu den Dingen greifen, die ihnen gefallen. Das schafft Selbstvertrauen und wirkt sich automatisch auf die persönliche Ausstrahlung aus.

2. Die guten Seiten wertschätzen

Wer in den Spiegel blickt und nur wenig Sympathie für den eigenen Körper übrig hat, vergisst dabei meist entscheidende Punkte. So hat der Körper mit all seinen Funktionen mehr als nur wenige Vorteile zu bieten. Er kann sich bewegen, trägt uns durch den Alltag und ermöglicht uns genussvolle Momente. Über die Vorteile nachzudenken, die der persönliche Körper bietet, kann die ablehnende Haltung Schritt für Schritt auflösen.

3. Nacktheit genießen

Statue „Yolanda“ macht es in Konstanz am Bodensee vor: Nacktsein tut gut.

Viele Frauen, die ihren Körper ablehnen, fühlen sich vor allem dann unwohl, wenn sie nackt sind. Schließlich zeigt sich dann jede vermeintliche Problemzone in ihrer unverschleierten Form. Ein guter Kontakt zum eigenen Körper jedoch ist wichtig, um auch das Gefühl für ihn zu bekräftigen. Zwischendurch in Unterwäsche oder auch ganz nackt durch die eigene Wohnung zu tanzen, sorgt zunächst für eine Konfrontation mit dem Ungeliebten.

Im Laufe der Zeit jedoch führt es dazu, dass auch die bisher abgelehnten Details als Bestandteil akzeptiert werden können. Und wer auch die bisherigen Schattenseiten als gegeben nimmt, kommt der Selbstliebe ein großes Stück näher.

4. Dem Körper Gutes tun

Wohlgefühl lässt sich nicht nur durch Äußerlichkeiten schaffen, sondern erhält gleichermaßen durch eine gute und wertschätzende Behandlung Auftrieb. Sich gesund und ausgewogen zu ernähren, dem Körper genügend Bewegung zu gönnen und hin und wieder mit Vollbädern, Massagen und duftenden Körperlotionen für einen gewissen Verwöhn-Faktor zu sorgen, steigert das positive Empfinden für die persönlichen Formen und Maße.

5. Körperbewusster Sport

Oftmals rührt Unbehagen in Bezug auf den eigenen Körper von zu wenig Gefühl für ihn her. Bewegungsabläufe kennenzulernen, neue Möglichkeiten zu entdecken und hinter die Fassade zu blicken, kann hier helfen. Gute Sportarten, die das persönliche Körperempfinden steigern, sind beispielsweise Yoga, Wassergymnastik, Pilates oder auch Tanzen.

Zum Schluss: Wohlgefühl beginnt im Kopf

All diese Möglichkeiten sind gute Hilfestellungen, wenn es um ein gesteigertes Wohlbefinden geht. Sie helfen Schritt für Schritt dabei, die persönlichen Glaubenssätze in Bezug auf den eigenen Körper zu verändern und Negatives durch Positives zu ersetzen. Manchmal außerdem steckt hinter dem Wunsch nach einem schöneren Körper ein ganz anderes Bedürfnis. Wer sich fragt, welche positiven Gefühle mit dem Gedanken an das „Schlanksein“ verbunden sind, entdeckt nicht selten seinen Wunsch nach Kontrolle, Liebe oder auch Anerkennung. Sobald das wiederum klar geworden ist, finden Frauen meist weitere Wege, ihre bisher unerfüllten Bedürfnisse zu befriedigen und der Hass auf den eigenen Körper schwindet.

Wer gleich mit der Veränderung des persönlichen Mindset beginnen will, bekommt mit der gezeigten Meditation Gelegenheit dazu. Regelmäßig durchgeführt kann auch Meditieren das Körpergefühl verbessern und unterbewusste Hürden und Hindernisse eliminieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Body-Positivity: Niemand ist perfekt, aber wir sind alle schön.

Die Gesellschaft und (vor allem in der westlichen Welt) auch die Modeindustrie diktieren uns, was schön ist und was nicht. Von den Plakaten strahlen uns unheimlich schlanke Models mit definiertem Körper, perfekter Mähne, makellosem Teint und hinreißendem Lächeln aus geraden weißen Zähnen an. So sollen wir sein. Doch wer ist so? Und wer sagt, dass […]

1 Kommentar

Die besten Apps für Nachhaltigkeit in allen Lebenslagen

Das Smartphone ist inzwischen zu einem ständigen Begleiter in unserem Alltag geworden. Dank zahlreicher Apps für Nachhaltigkeit unterstützt es uns nun auch auf dem Weg zu einem grünen Lifestyle. Ob beim Lebensmitteleinkauf, bei der Suche nach einer energiesparenden Kaffeemaschine oder dem Stöbern nach neuen Trendteilen für den Kleiderschrank – mit der richtigen App wird es immer […]

0 Kommentare

6 Tipps um schnell aus dem Bett zu kommen.

Liegst du morgens im Bett und hast keine Lust aufzustehen oder denkst dir „Noch ein paar Minuten schlafen…“? Dein Bett ist so gemütlich und warm und du drückst dauernd auf den “Snooze” Knopf und schaffst es einfach nicht aus dem Bett? Falls du etwas davon mit ja beantworten kannst, dann kann ich dich sehr gut […]

1 Kommentar

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 Kommentar

Mit Dieter Zetsche im Lufthansa FlyingLab zur Digitalkonferenz SXSW.

Music, Film, Interactive“ – lautet die Dreiteilung der „South by Southwest“ (SXSW) in Austin, Texas. Es ist die weltweit größte Konferenz zum Thema Digitalisierung. Mit dem gleichnamigen „FlyingLab SXSW“ stimmte Lufthansa ihre Gäste auf dem Flug LH440 von Frankfurt nach Houston am 9. März 2017 auf die Konferenzthemen ein. An Bord eines Airbus A380 drehte […]

0 Kommentare

SXSW + Mercedes-Benz = Internationale me Convention zur IAA

Die South by Southwest und Mercedes-Benz werden auf der kommenden Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt im September 2017 gemeinsam die „ me Convention“ organisieren. Eine Konferenz, die dem gesellschaftlichen Diskurs über relevante Zukunftsthemen neue Impulse geben soll. Die „me Convention“ findet vom 15. bis 17. September in der Frankfurter Festhalle statt, der traditionellen Bühne des […]

0 Kommentare

Im Herzen des Onlinehandels: Die sanfte (R)evolution.

Der Business-Vordenker und Autor des Bestsellers „Business-Romantiker“, Tim Leberecht, bemerkte kürzlich in einem Interview mit etailment, dass es angemessen scheint, auch Gefühle wieder verstärkt in einer Zeit zuzulassen, „in der sich viele auf der vermeintlichen Sicherheit der Daten ausruhen“. Die Zukunft ist zu komplex, um sie noch berechnen zu können. Deshalb müssen wir sie „erträumen, […]

1 Kommentar

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 Kommentar

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

2 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter – Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

2 comments

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

3 comments

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

3 comments

Wer Yang sagt, sollte auch Yin sagen. Über die besondere Magie von Yin Yoga.

Ich bin nach jahrelanger Yogapraxis auf Yin Yoga gestoßen und es hat mich verzaubert. In diesem Artikel möchte ich dir erzählen warum: Wenn du normalerweise Vinyasa, Hatha Flow, Power, Ashtanga oder einen ähnlichen Yogastil praktizierst, wirst du dich in deiner ersten Yin Yoga – Stunde sicherlich über so einiges wundern. Diese eben genannten, bekanntesten und […]

4 comments