Warum wir Kathmandu 2017 unbedingt besuchen sollten.

Der zweite Jahrestag des großen Erdbebens von Kathmandu rückt in diesen Tagen näher und die Hauptstadt Nepals ist spürbar im Aufbruch. Hier sind die Gründe, warum Sie Katmandu dieses Jahr unbedingt besuchen sollten.

Warum gerade jetzt ?

Fast zwei Jahre nach dem teilweise verheerenden Erdbeben erholt sich Kathmandu in erstaunlicher Geschwindigkeit während immer mehr Touristen sich wagen in die Stadt zurückkehren um ihren einzigartigen Flair im Rausch der Sinne erleben zu könne. Tempel und Plätze, Gebetsfahnen und tuckernde Roller, Händler die hinter ihren farbenprächtigen und teilweise sogar goldglänzenden Ständen eine schier unermessliche Vielfalt and Gewürzen, Räucherwerk, Früchten und vielerlei mehr feilbieten.

Der wohl wichtigste Grund ist daher, dass jede Rupie die Sie in den Hotels, Restaurants, Läden, Taxis oder Tempeln ausgeben, Kathmandu helfen wird wieder auf die Füße zu kommen.

Deshalb haben wir uns von HarmonyMinds entschieden, langfristig nicht nur lokale Betriebe zu unterstützen, sondern auch über den Tellerrand hinauszusehen und über staatliche Grenzen hinweg Menschen zu helfen eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen und zu erhalten. Wir bieten daher in unserem HarmonyMinds-Shop, exklusiv für unsere LeserInnen,  eine handverlesenen Auswahl an farbenprächtigen Loop-Schals aus einem Familienbetrieb in Kathmandu an.

Jeder Loop wurde in Handarbeit gefertigt und ist ein unverkennbares Unikat, da der Stoff für diese Loop-Schals von Saris, den Alltagsgewändern der indischen und nepalesischen Frauen stammt.Nur die besten Stoffe werden als Second-Hand Ware sorgsam ausgewählt, hygienisch gereinigt und zu ganz neuen, wunderbaren Accessoires umgenäht.

Diesen Prozess nennt man „Upcycling“, nichts wird unnötigerweise entsorgt, keine Reste werden wie beim Recycling mancher Produkte durchaus üblich, verbrannt. Sondern, den Stoffen wird in der Manufaktur eine zweite Chance gegebene, ein neues Leben, sie dürfen ihre alten Geschichte erzählen und eine neue beginnen.

Die Altstadt Kathmandus

Die Altstadt um den alten königlichen Durbar Platz liegt inmitten des Zentrums des modernen Kathmandus. Im Norden grenzt Thamel, einem Labyrinth aus Hotels, Restaurants, Trekking-Agencies und kleinen Läden. Im Süden der Altstadt liegt der Fluß Bagmati und der stille und bedächtige Stadtteil Patan mit seinem eigenen Durbar Platz und Tempelanlagen. Hinter dem alten Königspalast liegen die modernen Shopping-Center und die Botschaften der Länder aller Welt. Der öffentliche Nahverkehr, häufig in Minibussen, ist eigentlich immer überlastet, weshalb es sich anbietet die zahlreichen Taxis und Rikschas zu nutzen, welche einen nicht nur günstig voranbringen, sondern durch welche man auch gemütlich im sitzen die überwältigenden Eindrücke der Stadt auf sich wirken lassen kann.

Über der Stadt

Der beste und atemberaubendste Blick über die Stadt kann genossen werden, wenn man die 400 steinernen Stufen der buddhistischen Stupa „Swayambhunath“ erklimmt, auch bekannt als der Affentempel, begleitet von hunderten heiligen Affen. An klaren Tagen erstreckt sich vor den Augen des wackeren Bezwingers der Stufen das ganze Tal Kathmandus, von den den äußersten Randbezirken der Stadt, über die grünen  Eben der Talsohle bis hin zu den dutzenden  schneebedeckten Gipfel des Himalayas. Überraschenderweise muss man schon genauer hinsehen um die Schäden des erbebend erkenne zu können, denn nur einzelne Risse und Höhlen unter Stadt haben sich während des Bebens aufgetan. Dadurch wurden zwar teilweise ganze Gebäude von der Erbe verschlungen, der Rest Kathmandus wurde dadurch jedoch deutlich weniger beschädigt.

Durch die Stadt

Der Durba Platz, übrigens UNESCO-Weltkulturerbe, mit seinen dutzenden alten Tempeln, prachtvollen Palästen und königlichen Monumenten ist sicher einer der sehenswertesten Plätze in der Altstadt Kathmandus. Als Startpunkt für eine Erkundung der Innenstadt eigenen sich jedoch am besten die Busstation „Thamel Bus Stop“ im Norden des Stadtteils Thamel. Hier kann man sich direkt in die Menge der Pilger einreihen die dem „Mahendreshwar Mandir“ zustreben, einem Schrein des Gottes Shiva mit wundervollen Glockenklängen und tausenden Kerzen. Dann folgt man dem  stetigen Strom der Menschen gen Süden zum „Jagannath Mandir“, einem Tempel aus massivem Holz der bekannt ist für seinen ästhetischen und erotischen Schnitzereien.

Wenn es zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr ist, sollten Sie auf jeden Fall die Augen offen halten nach der „Kumari Devi“, der lebenden Göttin in der Gestalt eines jungen Mädchens. Zu dieser Tageszeit zeigt sie sich den Menschen für gewöhnlich auf den Straßen, getragen von ihren Dienern in ihrer Sänfte, oder am Fenster ihres prachtvollen Palastes „Kumari Dar“. Weiter nach Süden gehend werden die Folgen des Erdbebens deutlicher, beispielsweise am alten königlichen Palast mit seinen roten Backsteinen welcher nun deutliche Risse aufzeigt. Dagegen sind nahgelegene Gebäude wie der „Basantapura Turm“ von dem Beben gänzlich verschont worden. Die Altstadt endet schließlich an der sogenannte „Freak Street“ in der in den 1960er und 70er Jahren Hippies aus aller Welt nach Frieden und Sinn in dieser Welt suchten. Heute zeugen nur mehr ein paar alte Läden und verblasste Schilder von dem vergangen bunten Treiben.

Um noch mehr über Kathmandu, seine Menschen und Erzeugnisse zu erfahren, besuchen Sie doch einfach unseren HarmonyMinds-Shop und lesen Sie weitere spannenden Artikel über Nepal und Kathmandu.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]