Geburtsvorbereitende Akupunktur für eine sichere Geburt

geburtsvorbereitende-akupunkturEine Geburtsvorbereitende Akupunktur bietet für schwangere Frauen viele Vorteile um sich bewusst auf die Geburt richtig vorzubereiten. Die genauen Punkte die bei einer Geburtsvorbereitenden Akupunktur akupunktiert werden und wie viele Anwendungen notwendig sind, können ganz verschieden sein. Deshalb ist es wichtig sich besonders mit der Hebamme über die Anwendung einer Geburtsvorbereitende Akupunktur abzustimmen.
 
Grundsätzlich werden bei der Geburtsvorbereitende Akupunktur gewöhnlich auf jeder Seite des Körpers vier Akupunkturpunkte angebracht. Diese Punkte werden genau nach dem Gefühl und der Reaktion des Körpers optimiert. Bei der Geburtsvorbereitende Akupunktur kommt es deshalb sehr auf eine innere Ruhe an.
 
Grundsätzlich sollte frühestens ab der 36. Schwangerschaftswoche mit der Geburtsvorbereitende Akupunktur begonnen werden. Da sonnst die Gefahr besteht frühzeitige Wehen durch die Anwendung auszulösen.
 
Die genauen Punkte für eine Geburtsvorbreitende Akupunktur sind wichtig. Es ist aber noch wichtiger auf die Art und Weise der Anwendung zu achten. Die Nadeln können einen angenehmen und anregenden Effekt erzeugen, der im ersten Moment als unangenehm empfunden werden kann. Hier ist es auch wichtig den Partner einzubeziehen und ihm über die Geburtsvorbereitende Akupunktur zu informieren. Während der Anwendung sollten Sie sich mit etwas leicht angehobenen Beinen halb liegend mit der Geburtsvorbereitende Akupunktur behandeln lassen.
 
Akupunktur ist eine Art der Behandlung, welche ihren Ursprung in der alten chinesischen Medizin hat. Mit feinen Nadeln werden an bestimmten Stellen am Körper stimuliert. Besonders diese Behandlungsform wird für therapeutische oder auch präventive Zwecke eingesetzt.
 

Eine Geburtsvorbereitende Akupunktur basiert auf einer genauen Diagnose

In der westlich medizinischen Wissenschaft wird die Behandlung mit Akupunktur nur nach einer ordnungsgemäßen medizinischen Diagnose durchgeführt. Diese basiert auf wissenschaftlichen Befunden und Argumenten, dass die Behandlung die Nerven unter der Haut und in der Muskulatur stimulieren kann und somit zu einer Verbesserung des Krankheitsbildes führt.
 
Besonders in der Geburtsvorbereitende Akupunktur resultiert diese Tatsache in der Herstellung von schmerzlindernde Substanzen durch den Körper. Diese sogenannten Endorphine sind wahrscheinlich für die Veränderungen im Geweben und im Befinden des Patienten verantwortlich.