Entspannen im Wasser: 3 Varianten für völliges Loslassen

Schon bei den alten Römern wusste man um die heilenden Kräfte des Wassers. Sie etablierten den Ausdruck „Sanum per aquam“, der uns heute in der Abkürzung SPA bekannt ist. Um sich im Wasser vom Alltagsstress zu erholen, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Diese 3 Varianten sind meine persönlichen Highlights:

Ein schweben auf dem Wasser – Floating

Beim Floating liegst du in einer Wasser-Kabine mit körperwarmem Salzwasser. Das Salzwasser ist sehr hoch konzentriert, fast schon ölig, und verleiht deiner Haut eine Samtheit, die kaum eine Bodylotion hinbekommt. Durch den hohen Salzgehalt schwebst du auf dem Wasser – so wie im Toten Meer.
Die Kabine kannst du mit geöffnetem oder geschlossenen Deckel verwenden. Der geschlossene Deckel hat viele Vorteile, ist aber sicherlich Geschmackssache. Wenn du dich traust, wirst du jedoch mit einem Entspannungsgrad der besonderen Art belohnt!
Entspannen im Wasser
Denn dadurch, dass sowohl dein Seh- als auch dein Gehörsinn ausgeschaltet werden, kannst du dich voll auf deinen Körper konzentrieren und die Außenwelt, Welt sein lassen. Ich halte das für den größten Luxus, den du dir heute leisten kannst. Wenn du dir die komplette Stille und Dunkelheit für dein Entspannungserlebnis nicht vorstellen kannst, lasse einfach den Deckel auf oder schließe ihn, nutze die kleinen Innenleuten und die Musikauswahl und lasse dich treiben.

Für eine freie Lebensenergie – Wasser-Shiatsu

Wasser-Shiatsu – oder auch Watsu genannt – ist eine Therapie im Wasser. Watsu basiert auf den Lehren des Zen-Shiatsu und wird von einem speziell ausgebildeten Therapeuten für Aquatische Körperarbeit ausgeführt. Das Besondere an dieser Methode: Du kannst im 35 °C warmen Pool völlig entspannen, während dein Therapeut sich im Wasser bewegt, wiegt und dehnt. Dadurch lockert er deine Muskeln und Meridiane, damit deine Lebensenergie wieder frei fließen kann.


Du kannst diese Bewegungen an der Wasseroberfläche oder auch unter Wasser ausführen lassen – je nachdem wie bereit du bist, völlig zu vertrauen und loszulassen.

Klassische Yoga Bewegungen im Wasser

Entspannen im WasserBeim Aqua Yoga werden sowohl Bewegungs- als auch Atemübungen aus dem klassischen Yoga ins Wasser verlegt. Dabei wird in den stehenden Positionen deine Balance gestärkt, ohne das eine Verletzungsgefahr durch Fallen besteht. Den größten Entspannungseffekt erzielst du mit schwebenden Positionen, die mit Schwimmhilfen wie Pool-Nudeln oder Brettern unterstützt werden.
Dadurch, dass du dich jedoch nicht sportlich bewegst, ist es wichtig, dass du auf eine angenehme Wassertemperatur achtest. Das Besondere an dieser Yoga-Form ist, dass du bereits durch das Wasser getragen wirst. Zusätzlicher Bonus: Bei jeder Bewegung massiert das Wasser deinen Körper.


TStavemann_240x240Autorin Tina Stavemann ist Gründerin von Aquamondo, dem Online-Magazin für Aquafitness-und Schwimm-Fans fernab des Wettkampfsports.

„Wir schätzen und unterstützen jede Art von Training – ganz egal ob sportlich ambitioniert oder therapeutisch. Hauptsache es macht Spaß! Was uns von anderen Sport-Medien unterscheidet? Wir verzichten auf jegliche Art von Körperbewertung! Wir erzählen unseren Lesern nicht, wie sie schlanker, straffer, attraktiver werden, sondern dass sie jedes Recht der Welt haben, sich hier und heute in Bewegung gut zu fühlen!“ sagt Tina Stavemann

Das könnte Sie auch interessieren

Dankbarkeit als (Über)Lebenshaltung

Das Erweisen von Dankbarkeit, das die Bindungen innerhalb sozialer Netze verstärkt, findet sich bereits bei unseren Vorfahren und zeigte sich beispielsweise im Tausch von Nahrungsmitteln: So teilten die Schimpansen ihr Fressen systematisch mit denen, die ihnen das Fell gepflegt haben. Mit Berührungen wurde Dankbarkeit gegenüber denen ausgedrückt, die Fressen tauschten. Das ermunterte die Gruppe zu […]

1 comment

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

2 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

3 comments

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter – Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

2 comments

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

3 comments

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

3 comments

Wer Yang sagt, sollte auch Yin sagen. Über die besondere Magie von Yin Yoga.

Ich bin nach jahrelanger Yogapraxis auf Yin Yoga gestoßen und es hat mich verzaubert. In diesem Artikel möchte ich dir erzählen warum: Wenn du normalerweise Vinyasa, Hatha Flow, Power, Ashtanga oder einen ähnlichen Yogastil praktizierst, wirst du dich in deiner ersten Yin Yoga – Stunde sicherlich über so einiges wundern. Diese eben genannten, bekanntesten und […]

3 comments