3 einfache und wirkungsvolle Entspannungstechniken

Wann hat man schon Zeit so richtig zu entspannen? Mehr als die wenigen Minuten Abends vor dem Fernseher oder beim Frühstück am Sonntag Morgen.

Die Welt um uns wird immer schneller und wir versuchen Schritt zu halten. Ob zu Hause oder bei der Arbeit, es wird immer schwerer dem Alltagsstress zu entfliehen. Wir versuchen fit zu bleiben, um dem wachsenden Druck standzuhalten. Wir gehen ins Fitnessstudio, befolgen diverse Pläne und wenn es gar nicht mehr geht, konsultieren wir einen Arzt, damit wir so schnell wie möglich wieder mitten im Leben stehen, denn wir werden ja gebraucht.

Doch wir vernachlässigen darüber unsere geistige Gesundheit, Ausgeglichenheit und innere Ruhe. Körperliche Stresssymptome haben immer einen psychischen Auslöser. Jeder hat seine eigenen Methoden und Entspannungstechniken zur Stressreduzierung, ich will Ihnen einige Beispiele geben, wie Sie sowohl Körper, als auch Geist innerhalb kürzester Zeit regenerieren können. So können Sie sich konzentriert, stressfrei und effektiv Ihrer nächsten Aufgabe widmen.

1. Meditation ist ein effektive Methode um die Gehirnaktivität zu erhöhen und ganzheitliche Entspannung zu erreichen. Regelmäßig praktiziert, können Sie innerhalb weniger Minuten, Ihre Konzentrationsfähigkeit steigern und sich entspannen. Im Vergleich zu anderen Entspannungsmethoden ist Mediation, einmal erlernt, eine der effektivsten Methoden und jederzeit anwendbar.

Versuchen Sie es selbst! Setzen Sie sich auf den Boden und nehmen Sie eine aufrechte Haltung ein. Legen Sie bei Bedarf ein Kissen unter. Schließen Sie die Augen.Achten Sie auf Ihre Atmung, ohne diese zu beeinflussen, beobachten Sie sich einfach.Anfangs werden Sie sich dabei ertappen, wie Sie über all das nachdenken, was Sie noch zu erledigen hätten. Lassen Sie das zu, Ihr Bewusstsein ist darauf programmiert in ruhigen Situationen Ihre Gedanken zu ordnen. Versuchen Sie die Gedanken ziehen zu lassen, bevor Sie anfangen darüber nachzudenken.

Die Meditation kann anfangs von wenigen Minuten, bis zu einigen Stunden ausgedehnt werden und an jedem beliebigen Ort praktiziert werden. Doch nicht immer hat man die Möglichkeit sich für einen Augenblick zurückzuziehen. Dafür gibt es einige einfache Lösungen.

2. Atemübungen – Erinnern Sie sich noch wie nervös Sie waren bei Ihrem ersten Vortrag, Ihrem ersten Referat in der Schule? Mein Vater gab mir damals einen Rat, von dem Sie sicher schon einmal gehört haben: „Schließ die Augen, atme tief ein und zähle bis drei.“

Atemübungen eignen sich hervorragend um selbst in stressigsten Situationen konzentriert und ruhig zu bleiben. Während eines Meetings, bei einem Streit oder einer Rede, innerhalb von Sekunden können Sie sich fokussieren und alle störenden Gedanken beiseite lassen. Wenn Sie sich geschickt anstellen, fällt es niemandem auf. Ob Sie nur tief einatmen und bis drei zählen oder Atemübungen aus dem Yoga, Pranayama praktizieren, Atemübungen lassen sich bestens in den Alltag integrieren.

3. Trinken Sie eine Tasse Tee Die Teekultur ist eine Kunst und wird seid über 2000 Jahren in China praktiziert. In Japan wurde daraus sogar eine Art der Meditation, beeinflusst durch den Zen-Buddhismus. Die Wirkung der verschiedenen Sorten reicht von anregend bis stark beruhigend und richtig zubereitet, werden viel als Medizin gegen Herz- und Kreislaufproblem, Entzündungen und vielen weiteren Beschwerden verwendet.

Sogar in der Krebstherapie kommen einige zum Einsatz.Lassen Sie sich in einem Fachgeschäft für Tee oder in Ihrer Apotheke beraten, welcher Tee Ihren Bedürfnissen entspricht. Die Zubereitung kann ebenso beruhigend wirken wie der Tee selbst. Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit dafür und genießen Sie den Geruch und die Farbe des Tees. Entspannungstechniken bieten die Grundlage für Ihr Wohlbefinden.