Social Media hat vieles verändert, aber dass es jetzt schon soweit gekommen ist.

Mittlerweile schickt das ultra-digitale Unternehmen Apple seine Mitarbeiter schon in digitale Diätkurse damit sich die Gehirne und deren Geist grundlegend entspannen können. Denn Innovation und neue Ideen entstehen nur durch innerliche Entspannung, diese innerliche Entspannung lässt sich aber in unserer heutigen „Social medialen Gesellschaft“ kaum noch erreichen.

Heute sind wir mit Laptops und iPhone’s unzertrennlich verbunden, ununterbrochen erreichbar und ständig vernetzt mit unseren Followern und Fans. Können wir eigentlich noch richtig mit Stift und Papier umgehen?

Wir befinden uns in einer seltsamen Informations-Spirale, die nahezu hysterisch von allen Medien und Netzwerken gespeist wird. Sie dreht sich immer schneller und wir haben schon ein gemeinschaftliches Gefühl, wir könnten etwas verpassen, wenn wir nicht im Takt unserer Atmung auf das Handy schauen. Es ergreifen uns panische Gefühle, wenn die Datenverbindung stockt oder schlimmer noch kein WLAN im gemütlichen Cafe vorhanden ist.

Beim Warten auf die nächste Bahn oder in der Kassenschlange im Supermarkt, der Griff nach dem Handy zeigt schon fast Symptome einer chronischen Erkrankung. So würde es jedenfalls ein Mediziner bewerten.

Wann haben Sie zum letzten Mal einen Brief geschrieben?

Einen schönen Ausblick in der Natur genossen, ohne sofort das Handy für ein Selfi zu zücken um es bei Facebook zu posten? Wann haben Sie zum letzten Mal etwas bewusst und für Ihre inneren Ruhe erlebt? Und so vergessen wir, dass die wirklich spannenden Erlebnisse offline passieren in unserem realen Lebensumfeld.

Mit Digital Detox können Sie abschalten und zur Ruhe kommen. Den ständigen Druck der Informationen reduzieren und einen bewussten, für den Körper gesunden Umgang mit digitalen Medien bewirken.

Digital DetoxLaut Oxford Dictionary bedeutet Digital Detox: Ein Zeitraum, in der eine Person auf die Benutzung elektronischer Geräte wie Smartphones oder Computer verzichtet – und es als Möglichkeit nutzt, Stress zu reduzieren und in der physischen / offline Welt zu wirken.

Die Grundidee, die Zeit zu verringern, die wir mit dem Konsum von digitalen Inhalten und vor dem Bildschirm verbringen, wurde schon vor einer längeren Zeit geboren. Noch ehe wir alle ahnen konnten wohin die Digitalisierung sich entwickelt, organisierten die Amerikaner Henry Labalme und Matt Pawa im Jahr 1994 schon eine „Screen-Free-Week“.

Digital Detox. So entgiften Sie sich vom digitalen Alltag.

  • Planen Sie tägliche Auszeiten ein, wo Sie bewusst die digitalen Medien und Kommunikationsmittel abschalten
  • Sie müssen Ihren E-Mail Account nicht schon vor dem Zähneputzen am Morgen checken.
  • Verbringen Sie nur eine begrenzte Zeit online. 1 Stunde reicht am Stück und atmen Sie anschließend etwas frische Luft bei einem Spaziergang.
  • Verabreden Sie sich zu Gesprächen mit Freunden und schalten Sie dazu bewusst Ihr Handy aus. Es ist nicht nötig während einer Unterhaltung noch das Facebook Profil zu überwachen.
  • Deaktivieren Sie doch einfach die Datenverbindung auf Ihrem Handy und aktivieren Sie nur in bestimmten Zeitfenstern.
  • Schalten Sie ihr Handy vor dem Schlafen gehen ab. Sie müssen nicht während der Nacht wissen was Ihre Follower gerade posten.
  • Probieren Sie in fest eingeplanten Zeiten am Tag, Meditation und Atemübungen im Ihre innere Ruhe und Gelassenheit zu stärken.

Zunehmend wird auch von große Internetfirmen wie Google oder Microsoft das Potenzial von Digital Detox erkannt. Denn das ständige konsumieren von digitalen Inhalten, wirkt sich nachweislich negativ auf die Produktivität aus. Unternehmen realisieren, dass der Stress von ständiger digitalen Vernetzung auch ökonomischen Verluste bedeuten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter: Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

Die Sehnsucht nach dem Sinn und steht im Zusammenhang mit Optimismus.

„Sei mal positiv. Glaub an das Gute und Richtige! Erkenne deine Stärken und Möglichkeiten!“ Das sagte die Fernsehköchin und Autorin Sarah Wiener kürzlich im FOCUS nicht einfach so dahin, sondern gezielt. Weil sie Menschen ins Herz treffen und sie bewegen möchte „aufzustehen“. Auch wenn das Kommende ungewiss ist und viele mit dem Begriff Urvertrauen nichts […]

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

Wer Yang sagt, sollte auch Yin sagen. Über die besondere Magie von Yin Yoga.

Ich bin nach jahrelanger Yogapraxis auf Yin Yoga gestoßen und es hat mich verzaubert. In diesem Artikel möchte ich dir erzählen warum: Wenn du normalerweise Vinyasa, Hatha Flow, Power, Ashtanga oder einen ähnlichen Yogastil praktizierst, wirst du dich in deiner ersten Yin Yoga – Stunde sicherlich über so einiges wundern. Diese eben genannten, bekanntesten und […]