Denken und Schenken. Warum Geben im Kopf beginnt.

Was bedeutet wahrer Reichtum in unserer heutigen Gesellschaft? Sich an andere zu verschwenden, weil alles Gute im Leben mit Geben, Fülle und Möglichkeiten zu tun hat. Das Buch „Denken und Schenken. Warum Geben im Kopf beginnt.“ gibt Antworten auf die Fragen, warum wir den Instinkt des Schenkens wieder neu lernen müssen, warum Unternehmen ein starkes Interesse daran haben sollten, freigiebiges Verhalten zu fördern, warum wir auf Überraschungen im Zeitalter der Algorithmen und Vermessung nicht verzichten können und Altruismus als Motivationsquelle nicht unterschätzt werden darf.

Reflektierende und philosophische Hintergrundinformationen

buchDas Buch enthält zahlreiche Hintergrundinformationen über nachhaltige Produkte und wo wir sie finden können, Experten- und Erfahrungsberichte, Geschenk- und Literaturtipps sowie weiterführende Informationen. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert: einen reflektierenden, der philosophische und psychologische Hintergrundinformationen enthält, und einen praktischen, der sich nachhaltigen Produkten, Prozessen und Plattformen widmet. Der Erlös des Buches geht an HORIZONT e.V., einer gemeinnützigen Initiative für obdachlose Kinder und deren Mütter in München, die von der Schauspielerin Jutta Speidel gegründet wurde.

Sinn und Zweck des Buches

Geschenke zu bestimmten Anlässen sind in Unternehmen in den vergangenen Jahren immer weniger geworden: „Früher trafen zu Weihnachten Unmengen an nützlichen und oft auch unnützen Geschenken bei Firmen ein, und im Gegenzug wurden Kunden oder Geschäftspartner ebenfalls mit Geschenken überhäuft.

Im Rahmen der Möglichkeiten nachhaltige Projekte unterstützen

Viele Unternehmen gehen mittlerweile den Weg, das Budget für die Weihnachtsgeschenke einem guten Zweck zu spenden. Das macht sicherlich mehr Sinn“, sagt Claudia Silber. Die memo AG kooperiert u. a. mit HORIZONT e. V., einen gemeinnützigen Verein für obdachlose Mütter und Kinder in München. Claudia Silber und Uwe Johänntgen, der dort das Gesamtmarketing verantwortet, liegt vor allem daran, einen wirksamen Beitrag zu leisten, „indem wir auch als kleines Unternehmen im Rahmen unserer Möglichkeiten nachhaltige Projekte unterstützen. Bei unseren Aktivitäten achten wir insbesondere darauf, dass sie zu 100 Prozent mit unserer Philosophie übereinstimmen“, so Johänntgen.

Viele Kinder werden in Deutschland in die Obdachlosigkeit hineingeboren

HORIZONT e.V. wurde 1997 von der Schauspielerin Jutta Speidel gegründet und hilft wohnungslosen Müttern und deren Kindern schnell und unbürokratisch. Während eines Drehs war Jutta Speidel zufällig in einer Münchner Pension, in der Obdachlose, Mütter und ihre Kinder, in menschenunwürdigen Zuständen wohnten. Ihr fiel auf, dass in Deutschland niemand darüber spricht, obwohl viele Kinder in die Obdachlosigkeit hineingeboren werden. Seit dieser Erfahrung stand für sie fest: Ich helfe privat, pragmatisch und ohne laute Fensterreden. Im HORIZONT-Haus finden sie so lange eine Heimstatt, bis sie ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können. Die Bewohnerinnen kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus allen Teilen der Erde.
verein

Lebenspraktische Fähigkeit vermitteln

Sozialpädagogen stehen den Müttern in alltäglichen Dingen des Lebens zur Seite. Mit einer Spende der memo AG wurden beispielsweise Nähmaschinen erworben, so dass regelmäßige Nähkurse für die Mütter im Rahmen des Heilpädagogikunterrichts im HORIZONT-Haus stattfinden können. Dem pädagogischen Fachteam ist es ein besonderes Anliegen, ihnen das Nähen als lebenspraktische Fähigkeit zu vermitteln: Die Frauen lernen, dass beschädigte Kleidung nicht sofort entsorgt werden muss, sondern häufig mit wenigen Handgriffen ausgebessert werden kann. Zudem schult das Nähen ihre Feinmotorik und Konzentration. Etwas Eigenes zu gestalten ist zugleich mit Erfolgserlebnissen verbunden, die das Selbstwertgefühl steigern.

Im Heilpädagogikunterricht im HORIZONT-Haus erhalten die Frauen weitere Impulse und Ideen, die sie gern aufgreifen, weil sie dann in der Lage sind, sich zu kleine oder zu große Kleidung aus Kleiderspenden passend zu schneidern, Patchwork-Decken aus Stoffresten und Stoffservietten zu nähen, ebenso individuelle Kleidung oder Taschen aus alter Bettwäsche oder Tischtüchern.

Den Wert des Lebens und der Dinge

Auch wenn die Welt durch Nähen nicht zu retten ist: Sich zu engagieren, wo immer es möglich ist, bedeutet, dem Lauf einer positiven Entwicklung zu folgen und ihr so etwas wie einen roten Faden einzuziehen, der sich nachträglich als Muster eines nachhaltigen Lebens erweist. Der ungreifbare Rest besteht aus dem Stoff, der nicht zur Sprache kommt und sich nur im Handeln selbst zeigt.

Jutta Speidel (2.v.re.) u. Christine Lindemann (re.) von Horizont e.V nehmen die Sachspende der memo AG von Uwe Johänntgen (li.) und Claudia Silber (2.v.li.) entgegen. Copyright: memo AG

Jutta Speidel (2.v.re.) u. Christine Lindemann (re.) von Horizont e.V nehmen die Sachspende der memo AG von Uwe Johänntgen (li.) und Claudia Silber (2.v.li.) entgegen. Copyright: Gemeinde Burgthann

Claudia Silber und Uwe Johänntgen besuchten im September 2013 zum ersten Mal das HORIZONT-Haus in München. Die Übergabe der „memo Box“ an Jutta Speidel anlässlich der Burgthanner Dialoge im Oktober 2013. Die HORIZONT-Kinder interessieren sich trotz ihres persönlichen Schicksals sehr für Umweltschutz und den Wert des Lebens und der Dinge, denn sie haben schon früh erfahren, dass ihre Zukunft auf dem Spiel steht, wenn niemand sorgend Anteil an ihnen nimmt. Das drückt sich auch in den zahlreichen Kinderbildern aus dem HORIZONT-Haus aus, in denen sich ihre Ängste, Sehnsüchte und Wünsche widerspiegeln. Sie dokumentieren zugleich, dass es nicht darauf ankommt, ihnen eine heile Welt vor Augen zu führen, sondern mit Herz und sozialem Gewissen Orientierung zu geben.

Sie sollen das Horizont-Haus mit einer großen Zukunftsperspektive verlassen können

Das in Deutschland einmalige Konzept hat Modellcharakter und ist ganzheitlich angelegt: „Die Kinder erhalten nicht nur schulische Förderung – sie werden auch dahingehend unterstützt, dass sie Vertrauen, Stärke, Mut, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen entwickeln. Sie sollen das ‚Horizont‘-Haus mit einer großen Zukunftsperspektive verlassen können und die gleichen Chancen haben wie andere Kinder“, so Jutta Speidel.

Gut zu wissen… wie es grüner geht. Die wichtigsten Tipps für ein bewusstes Leben

515un86lfhl-_sy346_Die Dinge, die wir tun, müssen sich nicht ausschließen mit denen, die wir haben. Dieses Buch von Alexandra Hildebrandt und Claudia Silbersoll zeigt, dass sich in vielen Produkten auch die eigene Haltung spiegeln kann, und dass es keinen erhobenen Zeigefinger braucht, um Dinge zu verändern, dass das Machbare immer vor uns liegt, und dass wir den Weg zu mehr Nachhaltigkeit auch in kleinen Schritten gehen können. Es wird nachgewiesen, dass bereits kleine Änderungen im Verbrauchsverhalten eine große Wirkung haben. In Zukunft wird es immer wichtiger werden, über das eigentliche Produkt hinaus Informationen über die generelle Herstellerphilosophie sowie die Wirkung des Produkts auf Mensch und Umwelt zu vermitteln, um Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu dokumentieren.

Nischen-Akteure wie Öko-Pioniere sind als mutige Vordenker

Das Buch soll dazu beitragen, bei uns selbst anzufangen, wenn es darum geht, die Welt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu verbessern. Nischen-Akteure wie Öko-Pioniere sind als mutige Vordenker und Vorreiter von grundlegender Bedeutung für gesellschaftliche Veränderungsprozesse, die anhaltende Handlungsbereitschaft erfordern. Der vollständige Erlös dieses Buches kommt HORIZONT e.V. zugute. HORIZONT e.V. wurde 1997 von der Schauspielerin Jutta Speidel gegründet und hilft wohnungslosen Müttern und deren Kindern schnell und unbürokratisch.

Hier können auch Sie den HORIZONT e.V. direkt mit einer Spende unterstützen.

Hier direkt zum Buch „Denken und Schenken. Warum Geben im Kopf beginnt.“ als Amazon Kindle Edition

Hier direkt zum Buch „Gut zu wissen… wie es grüner geht. Die wichtigsten Tipps für ein bewusstes Leben“ als Amazon Kindle Edition

Das könnte Sie auch interessieren

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 comment

Im Herzen des Onlinehandels: Die sanfte (R)evolution.

Der Business-Vordenker und Autor des Bestsellers „Business-Romantiker“, Tim Leberecht, bemerkte kürzlich in einem Interview mit etailment, dass es angemessen scheint, auch Gefühle wieder verstärkt in einer Zeit zuzulassen, „in der sich viele auf der vermeintlichen Sicherheit der Daten ausruhen“. Die Zukunft ist zu komplex, um sie noch berechnen zu können. Deshalb müssen wir sie „erträumen, […]

1 comment

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 comment

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

2 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

3 comments

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter – Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

2 comments

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

3 comments

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

3 comments