Body-Positivity: Niemand ist perfekt, aber wir sind alle schön.

Die Gesellschaft und (vor allem in der westlichen Welt) auch die Modeindustrie diktieren uns, was schön ist und was nicht. Von den Plakaten strahlen uns unheimlich schlanke Models mit definiertem Körper, perfekter Mähne, makellosem Teint und hinreißendem Lächeln aus geraden weißen Zähnen an. So sollen wir sein. Doch wer ist so? Und wer sagt, dass wir so sein müssten?

Wir wissen, dass nicht alles echt ist, was uns in der Werbung gezeigt wird. Wir wissen auch, dass sich die Instagram-Stars in ihren Profilen stets von ihrer besten Seite zeigen. Dennoch müssen wir uns das scheinbar immer wieder ins Gedächtnis rufen. Was früher „liebe dich so, wie du bist“ genannt wurde, heißt heute Body-Positivity und steht für den andauernden Kampf gegen überzogene Schönheitsideale und für mehr Selbstliebe.

"GOALS" VS "FATROLLS" 👀 To anyone who calls me "goals" or "perfection" when they see that left picture or other pictures of me on insta: just know that if this left picture is your "goal" the right one should be too!!! Both me, both beautiful and only taken minutes apart. So this is actually GOALS VS GOALS!! ✨ . 🎥New video is up on my Youtube called "can you get rid of all skinfold & fatrolls?" Make sure you watch it if you've been feeling a bit down because whenever you sit rolls show up. Direct link is in my bio!😘 . If instagram was a river and you went fishing the main thing you'd catch would be "flattering pictures" & "flexed bodies"🐟🐟 Realise that you only see part of someone when you scroll through their account! 👀 . When I look at these pictures I see a beautiful girl in both of them!✨ It took me years though to learn to accept my body the way it is and I'm still learning to love it more every single day!❤ . So why do we mainly post pictures like the left one? I think everyone has their own reason. It could be insecurity but it could also be to show off hard work!👊🏼 . In the end we all need to learn that we are beautiful no matter what! A year ago I would have instantly deleted that picture on the right💔 And now? Do you see that giant smile? It's me smiling at myself in the mirror. I could see every roll, fold or whatever and thought; "you know what girl? You are beautiful!" ❤️ . Don't let some rolls hold you back in life!🙅🏻 Only avoid going to parties cause you're at home eating cinnamon rolls, not because of some silly fatrolls! . . Showing you a very realistic shapecheck in my Youtube video without hiding any rolls or folds. Damn even pulling them rolls so hard that they bounce back when I let go of them. Should have slow motioned that part! Would have been hilarious!😂😂 . Know that you don't need to lose weight or reach that "goal body" to be beautiful🙅🏻 YOU ARE ALREADY BEAUTIFUL! Open your eyes and see how amazing you are! I wanna see you shine! I want you to see your own beauty! Walk to that mirror and tell yourself; I AM BEAUTIFUL!❤️❤️ . (Maybe also tell your mum that she's beautiful since it's mothersday!)🙈

A post shared by Imre Çeçen 🇳🇱🇹🇷 imrececen.com (@imrececen) on

You'd bloody hope they were, being this small and all 😉😘 To the numerous men that have messaged me telling me I need a boob job 🖕💋 (crop courtesy of @squareorganics 🙌😜)… I'm actually not anti boob jobs at all tbh, I think that it is up to each person what they do 💁😌.. HOWEVER ✋️, I am against there being a type that people 'should' look like. About sending messages to people to change what they were born with cause it's not 'good enough'. My whole life I never felt 'good enough' 😞🙍 I never measured up. One of the reasons I don't really smile much, is because my front four teeth are fake and to this day I'm still self conscious. One died and went black when I was younger and I had all these gaps that I was so ashamed of. So I got them filled in. I wish I was older and wiser back then, cause now I would of loved my gaps… But I was insecure and wanting to please everyone else… Anyway, only at 31 am I learning the concept of inner peace, not based on 'exteriors'. I'm slowly learning that everything in this world I need to be happy, I already have, I just have to find it 😏✨😘

A post shared by Fenella Scarlett McCall (@fitfenji) on

Warum brauchen wir eine Body-Positivity-Bewegung?

Das ist eine berechtigte Frage. Man sollte annehmen, dass wir im Jahr 2017 endlich so tolerant sind, dass es keiner Diskussionen darüber mehr bedarf, was ein Mensch tun kann und wie er auszusehen hat. Wir dürfen endlich (!) lieben, wen wir wollen. Aber sich selbst so zu akzeptieren wie man ist, wenn man nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht, bedarf noch immer viel Kraft und Unterstützung. Warum?

Die Modeindustrie präsentiert uns nach wie vor Models, die so dünn sind, dass kaum ein Mensch in eines der Kleidungsstücke passen würde, die sie uns zeigen. Die Haut der Mädchen, die für Anti-Pickel Produkte werben, ist so rein, dass sich jeder Mensch, der wirklich unter Akne leidet, auf den Arm genommen fühlt. Beautybloggerin Em Ford von my pale skin hingegen wurde von ihren vermeintlichen Fans beleidigt als sie sich auf ihrem Instagram-Profil ungeschminkt zeigte.

Body-Positivity soll uns zeigen, dass wir alle schön sind. Egal welchen Makel wir haben, wir sollen uns akzeptieren und wohlfühlen wie wir sind. Das ist richtig und auch wichtig. Ex-GNTM-Kandidatin Sarina Nowak passt heute nicht mehr in ihre Jeans von damals. Das wäre für viele Mädchen ein Grund zu verzweifeln. Stattdessen präsentiert sich Sarina auf ihrem Instagram-Profil so selbstbewusst wie noch nie und inspiriert damit tausende junge Frauen.

Body-Positivity, aber nur für Menschen mit Plus Size?

Es ist so wichtig, dass es eine Bewegung gibt, die das Selbstwertgefühl aller Menschen stärkt. Doch die Betonung sollte hier auf „alle Menschen“ liegen. Beobachtet man die Aktivitäten in Sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #bodypositivity kommen aber manchmal Zweifel auf, ob wirklich alle den Sinn der Sache verstehen. Body-Positivity heißt nicht, dass ab jetzt nur Frauen mit Kurven schön sind.



Wie soll sich eine Frau mit Modelmaßen fühlen, wenn ihr gesagt wird, sie solle aufhören, dem gängigen Schönheitsideal nachzulaufen? Warum gratuliert man einer Frau mit Kleidergröße 38/40 dazu, dass sie so positiv mit ihrem Körper umgehe? Wieso darf sich eine Fitness-Bloggerin nicht darüber freuen, dass sie endlich ihre – wenn auch nur leicht ausgeprägte – Cellulite akzeptiert? Und warum überhaupt spricht in diesem Zusammenhang so selten jemand über Männer?

Let's talk about the difference between these two photos-not in terms of body, but in terms of perspective. Today is two years since I posted a video that changed my life. The photo on the left is a screenshot from that video; one I believe captures the fear, sadness and shame I had when first sharing my body with the world. I'm a different man than I was two years ago, and not because of cosmetic surgery or hair dye or tattoos: but because my view of my own body changed. For years, I treated my body like a secret. I was ashamed of how I looked after losing weight, and hid that shame from everyone in my life. I felt so alone. When this video went viral, millions of people flooded me with messages and comments, all to tell me they knew how I'd felt. As soon as I realized that every person at one time or another was made to feel ugly in their own skin, I made a decision never to be ashamed of my body again. Before the surgeries, before the tattoos, I decided I'd treat myself with love and care, and do my best to make sure no one was ever made to feel ugly in their own skin again. Thank you for your support these past two years. I hope I've made you proud. #bodypositive #bodypositivity #bodyimage #bodyshame #selflove #loveyourself #selfimage

A post shared by Matt Joseph Diaz (@mattjosephdiaz) on

Was wir von Body-Positivity wirklich mitnehmen sollten

Frauen mit Kurven sind toll – keine Frage. Schlanke Frauen, die schon immer schmal und sportlich waren, sind es auch. Männer können Selbstzweifel wegen ihrer dünnen Haare oder schlechten Haut haben. Sie können schlank sein wollen und sich mit ihrem Aussehen beschäftigen, ohne als „weiblich“ abgestempelt zu werden.

Die Body-Positivity-Bewegung will uns zeigen, dass wir alle Makel haben und dennoch alle schön sind.

Das heißt aber auch, Akzeptanz und Respekt in alle Richtungen vorzubringen. Wir sollten nicht damit anfangen zu branden, was jetzt mehr Mut erfordert, welcher vermeintliche Makel schwerer zu akzeptieren ist oder wer Selbstzweifel haben darf und wer nicht. Es steht uns nicht zu jemanden zu verurteilen, weil er nicht ins gängige Schönheitsideal passt. Es steht uns aber auch nicht zu ihn zu verurteilen, wenn er es tut.

Warum wir noch darüber sprechen müssen?

Weil Bodyshaming noch immer ein großes Problem ist, für Menschen ober- und auch unterhalb der genormten Größe.

Wenn eine Frau sich mit ihren Kurven nicht wohl fühlt, soll sie abnehmen dürfen. Wenn eine Frau Bodybuilding betreiben möchte, soll sie das tun dürfen. Wenn ein Mann körperbetonte Kleidung tragen möchte, soll er das tun dürfen. All das ist völlig logisch und trotzdem nur auf Äußerlichkeiten bezogen. Doch sollten wir uns nicht eigentlich viel mehr auf unsere Talente, unsere charakterlichen Stärken und unsere Persönlichkeiten konzentrieren? Sind diese Dinge nicht viel wesentlicher in Bezug auf die Frage, wer wir sind?



Das könnte Sie auch interessieren

Vielen Verlegern ist der Hochmut vergangen. Self-Publisher wollen in den Buchhandel.

Im Interview mit Ruprecht Frieling. Unkonventioneller deutschsprachiger Autor, Verleger und Produzent. Der „Bücherprinz“ publizierte mehr als 40 in verschiedene Sprachen übersetzte Bücher, darunter Ratgeber rund um das Thema Schreiben. Zwischen 1980 und 2002 ebnete er mit seinem Verlag Frieling & Partner als erster deutscher Verleger der Nachkriegszeit mehr als zehntausend Self-Publishern den Weg zum eigenen […]

0 comments

Alleinreisen trotz Beziehung? HalfHalfTravel: So kreativ geht Liebe auf Distanz

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht gern verreist. Die meisten Menschen freuen sich auf ihren zweiwöchigen Sommerurlaub am Sandstrand. Manche gehen nach der Schule oder dem Studium für einige Zeit ins Ausland oder machen eine Weltreise. Einige wenige packen ihr ganzes Leben in einen Rucksack und entscheiden sich, als digitale Nomaden zu reisen und […]

0 comments

8 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Viele Menschen würden gern nachhaltiger leben, doch leicht ist das scheinbar nicht immer. Vor allem der Anfang erscheint vielen Menschen so schwer, dass sie es lieber ganz sein lassen. Dabei reichen bereits ein paar kleine Tricks, um den Einstieg in eine nachhaltigere Lebensweise zu schaffen. Der Rest entwickelt sich dann ganz von allein. Wichtig ist […]

0 comments

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 comment

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

0 comments

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 comment



Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

0 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]

0 comments