Bandscheibenvorfall – OP u. alternative Behandlungsmöglichkeiten

An einem bestimmten Punkt im Leben tritt jeder Mensch mit Rückenschmerzen in Kontakt. Diese können einmalig auftreten oder sich zu chronisch andauernden Schmerzen entwickeln. Die Ursache ist häufig eine Kombination verschiedenster Faktoren. Ob ein Bandscheibenvorfall vorliegt und ob eine Operation notwendig ist, sollte daher frühzeitig geklärt werden.

Frühzeitig erkennen – frühzeitig behandeln

Rückenschmerzen aller Art sollten Sie auf keinen Fall unterschätzen. Der erste Ansprechpartner bei Rückenproblemen oder Bandscheibenvorfällen ist in der Regel der Hausarzt oder der Orthopäde. Anhand einer Schmerzskala oder eines Fragebogens wird dann zusammen mit dem Betroffenen der Grad der Rückenprobleme ermittelt. Um die genauen Ursachen der Schmerzen herauszufinden, bedarf es einer intensiven Untersuchung und Abklärung. Hierzu wird gerne auch die Zweitmeinung eines Facharztes hinzugezogen. Übrigens: Während jeder zweite Mensch in seinem Leben mit ernsthaften Rückenschmerzen zu kämpfen hat, wird eine Bandscheibenoperation lediglich bei jedem zwanzigsten Menschen durchgeführt.

Wann ist eine Bandscheibenoperation empfehlenswert?

Die Behandlung eines Bandscheibenvorfalls orientiert sich an den Beschwerden. 70% bis 90% der Patienten leiden an einer geringen Reizung der Nervenwurzel. Diesen Patienten kann man mit der konservativen Behandlung optimal helfen. Sie besteht aus aktiven sowie passiven Behandlungsmethoden und wird bei Bedarf durch schmerzlindernde Medikamente unterstützt. Auch Entspannungstherapien, Akupunktur oder Rückentraining können helfen.

Sobald schwerwiegende Zeichen einer Kompression der Nerven oder des Rückenmarks vorliegen, werden ein MRT oder verschiedene Röntgenbilder erstellt, um das Ausmaß des Bandscheibenvorfalls genauestens zu untersuchen. Entscheidend sind auch weitere Faktoren, wie die Intensität des Schmerzes und der Funktionsstörungen. Hier gilt: Je länger beispielsweise Muskellähmungen bestehen, umso eher sollte eine operative Behandlung des Bandscheibenvorfalls in Betracht gezogen werden.

Operative Behandlungsmöglichkeiten

Verhelfen die genannten nicht-operativen Therapien (konservative Therapie, Schmerztherapie und ähnliches) nicht zum Erfolg, tritt in einigen Fällen nach intensiver Untersuchung und Abklärung aller Umstände eine Operation in den Vordergrund. Vor allem dann, wenn Sie Lähmungserscheinungen spüren oder die Kontrolle über die Blase verlieren, sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Zusammen wird dann über Notwendigkeit und Art einer Operation entschieden. Diese Entscheidung ist immer abhängig von der individuellen Symptomatik.

Von den verschiedenen operativen Behandlungsmethoden, möchten wir Ihnen die drei gängigsten vorstellen.

1. Mikrochirurgische Diskektomie

Diese am weitesten verbreitete Methode der Bandscheibenentfernung ist auf alle Bandscheibenvorfälle anwendbar. Mithilfe eines Operationsmikroskops und kleinster Spezialinstrumente wird während einer Vollnarkose ein Teil der betroffenen Bandscheibe, oder eine ganze Scheibe entfernt. Der eingeengte Rückenmarksnerv wird dadurch entlastet.

2. Endoskopische Diskektomie

Diese Methode unterscheidet sich von der mikrochirurgischen Dikektomie in zwei Punkten. Zum einen kommen hier Endoskope, Videosysteme und Mikroinstrumente zum Einsatz, zum anderen genügt so eine lokale Betäubung im Halbschlaf. Ein klarer Vorteil dieses Verfahrens ist das geringere Komplikationsrisiko, jedoch ist die Rückfallquote vergleichsweise höher und das Verfahren nicht für jeden Patienten geeignet.

3. Minimal-invasive Verfahren

Das minimal-invasive Verfahren ist möglich, wenn die Faserringe der Bandscheibe intakt sind. Während einer lokalen Betäubung werden dann Teile des Gallertkerns aus dem inneren der Bandscheibe zerstört oder entfernt. SO wird der Druck auf die Faserhülle und die Nervenwurzel verringert.

Das Zerstören des Kerns kann auf vier Wegen erfolgen. Bei der Thermoläsion wird das Innere der Bandscheibe erhitzt. Während sich der äußere Faserring verfestigt, werden schmerzleitende Nerven zerstört. Bei der Chemonukleolyse hingegen wird der Gallertkern im Inneren der Bandscheibe mithilfe chemischer Prozesse verflüssigt, sodass die Kernmasse später abgesaugt werden kann. Auch bei der Laserabtragung wird der Gallertkern mittels einzelner Lichtblitze eines Lasers verdampft und das Volumen des Kerns wird reduziert. Bei der perkutanen Neukletomie wird der Gallertkern abgesaugt.

Unabhängig des Operationsverfahrens folgen im Anschluss an eine Bandscheiben-OP immer Krankengymnastik oder Rehasport. Generell gilt: ein gut trainiertes Muskelkorsett schützt die Wirbelsäule und minimiert scheinbare Schonhaltungen, welche dauerhaft zu Fehlstellungen führen können. Bleiben Sie in Bewegung mit regelmäßiger Bewegung und gezielten Übungen und achten Sie im Alltag auf eine korrekte Körperhaltung – so können Sie einem Bandscheibenvorfall am besten vorbeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch Minimalismus zu mehr individueller Freiheit

Wenn von Nachhaltigkeit und Achtsamkeit gesprochen wird, fällt immer häufiger auch der Begriff Minimalismus. Wer nachhaltiger leben will, stellt sich irgendwann die Fragen, welcher Neukauf wirklich notwendig ist, wie viele Dinge man wirklich zum Leben braucht und worauf man eigentlich auch verzichten könnte. Der Gedanke, Kleiderschrank und Wohnung auszumisten und sich auf die wesentlichen Dinge […]

Alleinreisen trotz Beziehung? HalfHalfTravel: So kreativ geht Liebe auf Distanz

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht gern verreist. Die meisten Menschen freuen sich auf ihren zweiwöchigen Sommerurlaub am Sandstrand. Manche gehen nach der Schule oder dem Studium für einige Zeit ins Ausland oder machen eine Weltreise. Einige wenige packen ihr ganzes Leben in einen Rucksack und entscheiden sich, als digitale Nomaden zu reisen und […]

8 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Viele Menschen würden gern nachhaltiger leben, doch leicht ist das scheinbar nicht immer. Vor allem der Anfang erscheint vielen Menschen so schwer, dass sie es lieber ganz sein lassen. Dabei reichen bereits ein paar kleine Tricks, um den Einstieg in eine nachhaltigere Lebensweise zu schaffen. Der Rest entwickelt sich dann ganz von allein. Wichtig ist […]

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]