Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Alltag für digitale Nomaden.

Welcher Student träumt nicht davon, nach dem Abschluss die Welt zu sehen und einen spannenden Job zu ergreifen? Wer hat sich noch nicht gewünscht, dem tristen Büroalltag einmal länger als in einem einwöchigen Urlaub zu entfliehen? Wer würde nicht gern jeden morgen den Strand sehen und seinen Arbeitsplatz in die Sonne verlegen? Warum nicht den Schreibtisch in Berlin gegen eine Hängematte auf Bali tauschen? Die digitalen Nomaden zeigen, wie man sich diese Wünsche erfüllt und trotzdem Geld verdient.

Wer sind digitale Nomaden?

Digitale Nomaden sind Menschen, die das große Glück haben, einen Beruf auszuüben, dem man überall auf der Welt nachgehen kann, solange man einen Laptop und eine stabile Internetverbindung besitzt. Ihre aktuellen Hochburgen sind Bali und Thailand. Dort sitzen Leute aus dem Marketing neben Grafikdesigner, Social Media Managern, Startup Gründern und anderen Kreativen. Sie kommen vor allem aus Europa, Nordamerika und Australien. Was sie vereint, ist der Wunsch, den tristen Alltag ihrer Heimat hinter sich zu lassen und das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden. In Coworking Spaces und anderen Orten mit gutem WLAN kommen sie zusammen und arbeiten, wo andere nur Urlaub machen. So entstehen schnell neue Kontakte zu Gleichgesinnten oder neuen Partnern für Zusammenarbeit.

Wo arbeiten digitale Nomaden?

Aktuell sind Bali – dort insbesondere die Stadt Ubud – und Thailand besonders beliebt bei den reisenden Arbeitenden. Entscheidend sind dabei vor allem die sehr gute Internetverbindung und die geringen Lebenshaltungskosten. Denn auch digitale Nomaden müssen Geld verdienen. Das kann besonders am Anfang schwer sein. Gründungen von Startups und Arbeiten als Freelancer sind mit vielen Unsicherheiten verbunden. Die Gewinnung von Kunden und die Beschaffung von Aufträgen können beschwerlich sein. Deshalb empfiehlt es sich zu Beginn die Kosten klein zu halten und die ersten Zahlungen abzuwarten, bevor man größere Ausgaben plant, berichten erfahrene Nomaden. Sie machen sich die guten Verdienste aus ihren Aufträgen für europäische oder amerikanische Firmen und die geringen Lebenshaltungskosten ihrer Aufenthaltsorte zu Nutze, um sich auch bei zeitweise kleinerem Einkommen einen angenehmen Lebensstandard zu ermöglichen.

Immer mehr Menschen leben als digitale Nomaden

Da in vielen digitalen Berufen inzwischen immer öfter als Freelancer statt als Festangestellter gearbeitet wird, gibt es immer mehr Menschen, die sich den Traum von überall auf der Welt zu arbeiten, erfüllen können. Die Gemeinde der digitalen Nomaden wächst und ist untereinander gut vernetzt. Auf der Digitale Nomaden Konferenz (DNX) in Berlin können digitale Nomaden und solche, die es werden wollen spannende Vorträge und Workshops besuchen und sich mit anderen Freelancern austauschen. Noch mehr Kontakt mit Gleichgesinnten ermöglicht die extra für Unternehmer und digitale Nomaden konzipierte zweiwöchige Kreuzfahrt über den Atlantik nomadcruise. Doch nicht nur westliche Networker auch die Zielländer der digitalen Nomaden haben das Potential dieser neuen Berufsgruppe erkannt. In Ubud auf Bali entstehen immer mehr Coworking Spaces und sogar Coliving ist inzwischen möglich. Die Heimatlosen finden so schnell Anschluss und können nicht nur gemeinsam arbeiten, sondern auch möglicher Einsamkeit entgegenwirken.

Have you ever worked in the middle of an ocean before? On an all inclusive cruise? This is your chance! #coworking Follow us for news about the Nomad Cruise, pictures of the cruise and all the events. Use #nomadcruise and @nomadcruise to show your personal Nomad Cruise story and we will repost your picture. It’s gonna be amazing! We can’t wait to get on the #ship – what about you? It’s about the #journey, not the destination. Join us on our next cruise from #Cartagena, Colombia May 28th – #Lisboa, Portugal June 9th. 13 days of ideas, drinks and sunshine You don’t have a ticket yet? Go to www.nomadcruise.com (link in profile) and get yours now! Currently looking for awesome partners & sponsors – PM for details #digitalnomad #entrepreneur #entrepreneurship #cruise #cruiselife #cruiseship #seatravel #welltravelled #thehappynow #travelstoke #travelandwork #workonline #choosefreedom #sailing #transatlantic #sweetdreamsdlf

Ein Beitrag geteilt von Nomad Cruise (@nomadcruise) am

Die Schattenseiten des Lebens der digitalen Nomaden

Viele digitale Nomaden sind in den Zwanzigern oder Dreißigern, ungebunden und allein unterwegs. Nur wenige von ihnen reisen mit Partner per sogar Familie. Doch das Leben aus dem Rucksack kann einsam machen. Auf Dauer wird es schwer immer wieder neue Kontakte zu knüpfen, dieselbe Geschichte wieder und wieder zu erzählen, liebgewonnene Menschen zurückzulassen, kein Zuhause mehr zu haben. Deshalb ist es auch für digitale Nomaden wichtig, nicht alle Verbindungen zur Heimat abreißen zu lassen und sich einen Rückzugsort zu schaffen, der sich wie ein Zuhause anfühlt. Ob das Leben als digitaler Nomade erstrebenswert ist, muss jeder für sich entscheiden. Ob es schöner oder aber anstrengender ist, unter Palmen zu arbeiten während andere auf dem Meer surfen, kann man vielleicht erst beurteilen, wenn man es versucht hat.

Die beliebtesten Orte der digtalen Nomaden

Laut Nomad List vom 18. Mai 2017 sind das aktuell die beliebtesten Orte zum Arbeiten und Leben bei den digitalen Nomaden.

  • 1 Budapest, Ungarn
  • 2 Bangkok, Thailand
  • 3 Berlin, Deutschland
  • 4 Chiang Mai, Thailand
  • 5 Miami, USA
  • 6 Timisoara, Rumänien
  • 7 Dallas, USA



Das könnte Sie auch interessieren

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft […]

1 comment

Alpenüberquerung zu Fuß – eine Wanderung gegen den inneren Schweinehund.

Die Alpen überqueren, aber wie genau? Die Alpen haben viele von uns schon einmal in ihrem Leben überquert. Vom Flugzeug haben wir auf die schneebedeckten Gipfel heruntergeblickt, durch das Zugfenster oder durch die Scheibe des Autos haben wir die vorbeiziehende Landschaft genossen. Doch wer kann schon von sich behaupten, die Alpen zu Fuß überwunden zu […]

0 comments

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 comment

Was italienische Stiefel und steinerne Zipfelmützen mit Sommerurlaub zu tun haben.

Lauscht man den Erzählungen über in Italien verbrachte Urlaube, wird meist über die bekannten Städte Rom, Venedig und Mailand, über den Gardasee oder andere beliebte Regionen wie die Toskana oder die italienische Rivera berichtet. Doch das Land der Pizza und Pasta hat noch mehr zu bieten. Eine Reise in den Absatz des italienischen Stiefels und […]

0 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

5 comments

Augen auf beim Urlaubskauf – so geht es sicher auf die nächste Reise!

Die Planung des Sommerurlaubs mag für Frühbucher längst abgeschlossen sein, doch für viele andere Reisende geht sie jetzt in die heiße Phase. Durch eine Reihe von Anschlägen in Europa und die allgemein kritische Sicherheitslage in der Welt, scheint das ideale Reiseziel jedoch nicht mehr so leicht zu finden zu sein. Immer öfter stellt sich die […]

0 comments