12 Richtige: Dinge, die auch im digitalen Zeitalter ein haptischer Gewinn sind

Der Begriff „Dematerialisierung“ steht im Zeitalter der Digitalisierung für die drastische Reduzierung der Materialien, die für die Produktion und den Verbraucherbedarf auf der Erde verwendet werden. „Alles, was sich digitalisieren lässt, wird digitalisiert werden.“ Dieser Satz begegnet immer wieder. Wirklich „fassbar“ macht er die gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklung jedoch nicht.

Du lebst. Erinnerst Du Dich?

hornbach werbungDazu braucht es echte Dinge und ein greifbares Erleben, wie es auch die aktuelle Kampagne des Baumarkts Hornbach zeigt: „Du lebst. Erinnerst Du Dich?“ In der Plakatwerbung gräbt sich eine erdverschmierte Männerhand ins Moorgewächs, und im Onlineauftritt wird ein Videoclip mit dem Geräusch übertragen, das Hände machen, wenn sie in einen Wasserbehälter eintauchen: „Weißt Du noch, wie sich Wasser anfühlt?“ – „Hör es. Fühl es. Jetzt und hier.“

Der Versuch, Alltagsgegenstände zum Sprechen zu bringen

Mit fortschreitender Digitalisierung wächst heute nicht nur die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Wahrhaftigkeit und Achtsamkeit an, sondern auch die Rückbesinnung auf die „Resonanzqualitäten der Dinge“: So ist eine steigende Zahl von Dingausstellungen, -geschichten und –forschungen zu verzeichnen.

rosaDie Rückkehr der „Materialitäten“ ist ebenso in der Kultursoziologie zu beobachten: „Der Versuch, Alltagsgegenstände in Museen und Ausstellungen zum Sprechen zu bringen, und das Bestreben, museale und/oder handgemachte Objekte gleichsam artifiziell in den Alltag zu (re)-integrieren, um diesem eine Stimme und ein Gesicht zu geben, könnten zwei Weisen des gleichen Bemühens sein, der erstarrten Dingwelt der (Spät-)Moderne wieder Resonanzqualitäten zu verleihen.“ Schreibt der Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa in seinem aktuellen Buch „Resonanz“.

Wir alle brauchen Dinge für unsere Identität und Stabilität

JOHN IRVING author

JOHN IRVING author

Bei den Kreativen ist die Sehnsucht nach greifbarer Überschaubarkeit der eigenen gestaltbaren Welt besonders ausgeprägt. So hat der amerikanische Bestsellerautor John Irving eine seltsame Begeisterung für Papier, Stifte und Arbeitsrituale entwickelt. Es ist, „als könnte man den Ideen des Autors über sein Werkzeug irgendwie näherkommen als mit seinen Büchern“, bemerkt Thomas Pletzinger, der den Schreibtisch des Autors auf schönste Weise beschrieben hat: „In einem Marmeladenglas stehen Dutzende angespitzte Bleistifte, daneben Zwanzigerjahre-Postkarten aus Zermatt, Radiergummis, gelbe Notizblöcke, weißes Papier. John Irvings Schreibtisch.“ (DER SPIEGEL 13/2016). Auch der französische Philosoph und Essayist Paul Valéry hatte eine Vorliebe für unnütze kleine Dinge: So befanden sich in einer Schublade („Kramschublade“) seines Arbeitstisches Lappen, Stückchen von Schnüren, Kerzenstummel, Zangen, Werkzeuge.

Eine Art Aufbewahren

dietlAuch Tamara Dietl entdeckte im Nachlass ihres Mannes Helmut Dietl etliche persönliche Dinge wie Briefe, Notizbücher, Korken von Weinflaschen, Flugtickets und Koffer. Dazu gehören auch die beiden mechanischen Schreibmaschinen, auf denen er geschrieben hat, aber auch runtergespitzte Bleistifte, „mit denen er seine Drehbücher skizzierte, ob für ‚Kir Royal‘, ‚Monaco Franze‘, ‚Münchner Geschichten‘ oder ‚Rossini‘ sind noch mehr als 200 da.“ Nach dem Tod des Regisseurs, der eine „Sammelwut“ hatte, begann seine Frau, den Nachlass zu sichten, was für sie auch noch einmal „eine Art Aufbewahren“ ist (Süddeutsche Zeitung, 23.3.2016).

Das Thema reicht aber noch weiter: Was von den 150 verstorbenen Menschen bleibt, die 2015 in jener Germanwings-Maschine saßen, die Andreas Lubitz absichtlich gegen einen Berg schleuderte, sind Dinge: In den Trümmern fanden Helfer alltägliche Dinge wie Kleider, Armbänder, Ausweise, Schlüssel, Gürtelschnallen und Fotos – für Angehörige und Freunde sind es Symbole des Gedenkens.

Von Menschen und Dingen

Claudia Silber

Claudia Silber, Leiterin Unternehmenskommunikation, memo AG

In den vergangenen Jahren standen in diesem HuffBlog immer wieder „Ding“-Themen im Fokus, die auf den ersten Blick unscheinbar sind, aber dennoch eine enorme gesellschaftliche Bedeutung haben, weil sie für Selbstbestimmung und Überschaubarkeit des eigenen Handelns stehen. Um Nachhaltigkeitsaspekte von Beginn an zu integrieren, wurde Claudia Silber, Leiterin der Unternehmenskommunikation der memo AG, als Nachhaltigkeitsexpertin regelmäßig um Kommentare und Beispiele gebeten. Jeder Onlinebeitrag über die Dinge des Lebens wurde von ihr um nachhaltige Produktalternativen und aktuelle Entwicklungen ergänzt.

Aber auch ihre persönlichen Gedanken und Reflexionen sind in die Webbeiträge eingewoben worden. Greifbare Dinge haben für sie eine besondere Bedeutung, weil sie das Erklärbare, Bodenständige und Immobile braucht. Das gibt ihr Sicherheit, Halt und Schutz: „Wo das ‚Greifbare‘ ist, bin auch ich und mein zu Hause.“ Die Dinge, die wir heute tun, müssen sich nicht ausschließen mit denen, die wir haben – in vielen Produkten kann sich auch die eigene Haltung spiegeln und unser Umgang mit Energie, die zugleich eine Kapazität ist, Dinge zu (ver)ändern. Aus einer Vielzahl von Dingen wurden hier jene in alphabetischer Reihenfolge ausgewählt, die einen konkreten Bezug zur Entnetzung, zum Selbstdenken und Handeln haben.

1. Besen

besen

2. Briefe

briefe

3. Fahrräder

fahrraeder

4. Lampen

lampen-harmonyminds

5. Notizbücher

girl-moleskin-smaller

6. Radiergummi

7. Schreibmaschine

8. Sneakers

sneakers-984x498

9. Stifte

stifte-schreiben

10. Telefonzellen

telefonzelle

11. Uhren

uhren

12. Vogelhäuser

vogel-haus


Dr. Hildebrandt_Foto Autorin Dr. Alexandra Hildebrandt ist Nachhaltigkeitsexpertin und Wirtschaftspsychologin. Sie studierte Literaturwissenschaft, Psychologie und Buchwissenschaft. Anschließend war sie viele Jahre in oberen Führungspositionen der Wirtschaft tätig. Bis 2009 arbeitete sie als Leiterin Gesellschaftspolitik und Kommunikation bei der KarstadtQuelle AG (Arcandor). Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) war sie von 2010 bis 2013 Mitglied der DFB-Kommission Nachhaltigkeit. Den Deutschen Industrie- und Handelskammertag unterstützte sie bei der Konzeption und Durchführung des Zertifikatslehrgangs „CSR-Manager (IHK)“. Alexandra Hildebrandt ist Sachbuchautorin, Hochschuldozentin, Herausgeberin und Mitinitiatorin der Initiative www.gesichter-der-nachhaltigkeit.de. Sie bloggt regelmäßig für die Huffington Post zu Nachhaltigkeitsthemen und ist Co-Publisherin der Zeitschrift „REVUE. Magazine for the Next Society”.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Love’n’Yoga. Besser als Sex?

Glücklich, entspannt und zufrieden im eigenen Körper – das ist das tolle Gefühl nach der Yogastunde. Da kommt manches Mal der Gedanke: Wow, besser als Sex! Und – wenn es gut läuft – denken wir nach den nächsten Stunden zu zweit: Wow, besser als Yoga! Natürlich hinkt der Vergleich. Was jedoch bleibt, sind einige Parallelen: […]

1 comment

Zeit für Motivation. Mehr Zeit statt Geld.

Das Büro ist aufgeräumt, ein paar letzte Mails verschickt, der Laptop klappt zu und bleibt es für einige Monate. Die Arbeit wird erst einmal eine Zeit lang hinter sich gelassen, endlich Zeit für das eigene Projekt oder die lang geplante Reise. Es gibt wohl kaum Arbeitnehmer, für die diese Vorstellung nicht verlockend erscheint. Tatsache ist: […]

1 comment

Dankbarkeit als (Über)Lebenshaltung

Das Erweisen von Dankbarkeit, das die Bindungen innerhalb sozialer Netze verstärkt, findet sich bereits bei unseren Vorfahren und zeigte sich beispielsweise im Tausch von Nahrungsmitteln: So teilten die Schimpansen ihr Fressen systematisch mit denen, die ihnen das Fell gepflegt haben. Mit Berührungen wurde Dankbarkeit gegenüber denen ausgedrückt, die Fressen tauschten. Das ermunterte die Gruppe zu […]

1 comment

Entspannen im Wasser: 3 Varianten für völliges Loslassen

Schon bei den alten Römern wusste man um die heilenden Kräfte des Wassers. Sie etablierten den Ausdruck „Sanum per aquam“, der uns heute in der Abkürzung SPA bekannt ist. Um sich im Wasser vom Alltagsstress zu erholen, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Diese 3 Varianten sind meine persönlichen Highlights: Ein schweben auf dem Wasser – Floating […]

1 comment

Hand(eln) ohne Täuschung: Darum brauchen wir auch im Digitalisierungszeitalter berührende Erfahrungen

„Wer Worte macht, tut wenig, seid versichert; Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.“ (Shakespeare) Wer sein Unternehmen haptisch prägt, befindet sich auf dem besten Weg zu einem sinnlichen Unternehmen, sagt der Marketingexperte und Autor Karl Werner Schmitz. Ein Beispiel dafür ist die aktuelle Europa-Kampagne der Deutschen Telekom mit dem Star-Tenor Andrea Bocelli. Die […]

2 comments

Schönes Skandinavien: Ein „erlesener“ Wegweiser zu Dingen und Orten.

Alles, was wirklich wichtig ist, finden wir im „Schönen Skandinavien“. Das gleichnamige Buch von Kajsa Kinsella, die 1974 im Süden Schwedens geboren wurde, ist nicht einfach nur ein unterhaltsamer sommerlicher Begleiter, sondern auch ein kluger Wegweiser zu Dingen und Orten, die eine Art Beziehungsgewebe schaffen zu unserem Leben hier und heute. Die skandinavischen Länder gehören […]

2 comments

Packt Euren Rucksack leicht. Das ist Minimalismus der Nachhaltigkeit.

„Ich neige sehr dazu, aus dem Rucksack zu leben und Fransen an den Hosen zu haben“, schreibt Hermann Hesse in seinem Bändchen „Wanderung“, das 1920, mitten in der wirtschaftlichen Depression, in Berlin erschien. Die Erzählung beruht auf Wanderungen, die er zwischen 1916 und 1918 von Bern aus übernommen hat. Rucksackwanderungen, die damals zum Lebensstil gehörten, […]

2 comments

Wie Wandern ganz besondere Gefühle in uns wecken kann.

Vieles ist heute in die virtuelle Welt „abgewandert“. Und weil „Digital der neue Standard“ (Andre Wilkens) ist, werden physische Orte mit Dingen, die man mit allen Sinnen erleben und anderen physisch begegnen kann, besonders. Es verwundert deshalb nicht, dass immer mehr Menschen das Wandern für sich entdecken. Der Deutsche Alpenverein verzeichnete 2012 den größten Zulauf […]

3 comments

Der neue Ingenieur als idealer Mitarbeiter – Worauf es künftig ankommt

Spezialkenntnisse können im Komplexitätszeitalter sehr schnell veralten, sagt Prof. Henning Kagermann, der auch die Bundesregierung zu Industrie 4.0 berät. Das Thema erfordert Fortbildung, Qualifizierung, Prozess- und Medienkompetenz gleichermaßen. Der habilitierte Physiker ist ehemaliger Vorstandsprecher der SAP AG und seit 2009 Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und […]

2 comments

Wie wir mit gelebter Aufmerksamkeit die Verbindung zu anderen stärken

Wer anfängt, sich in Achtsamkeit zu üben, stellt fest, wie tief verankert Multitasking schon in uns ist. Wie selten konzentrieren wir uns beim Essen wirklich nur auf das Essen, beim Gehen nur auf das Gehen und beim Zuhören erst… Achtsamkeitsübungen helfen uns, ganz bei uns zu sein, was immer auch die äußere Situation sein mag. […]

3 comments

Der lange Weg zur Achtsamkeit oder warum Achtsamkeit so stressig ist.

Achtsamkeit ist ein schönes Wort, es hat etwas Sanftes, Behutsames – „Achtsam…“, aufeinander achten, liebevoll mit sich und anderen umgehen… hach…. Aber es hat auch etwas Hartes „…keit“. Und über dieses „-keit“ stolpert man, beim Versuch achtsam zu sein. Dieses „-keit“ nervt, frustriert, bringt Zweifel oder verlockt, alles andere zu tun, nur nicht achtsam zu […]

3 comments

Wer Yang sagt, sollte auch Yin sagen. Über die besondere Magie von Yin Yoga.

Ich bin nach jahrelanger Yogapraxis auf Yin Yoga gestoßen und es hat mich verzaubert. In diesem Artikel möchte ich dir erzählen warum: Wenn du normalerweise Vinyasa, Hatha Flow, Power, Ashtanga oder einen ähnlichen Yogastil praktizierst, wirst du dich in deiner ersten Yin Yoga – Stunde sicherlich über so einiges wundern. Diese eben genannten, bekanntesten und […]

3 comments